Kuba nach „Hurrikan Sandy“: Weitere 40 Tonnen Hilfsgüter aus Panama und Japan

ayuda

Datum: 08. November 2012
Uhrzeit: 11:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Weltweite Solidarität für die Opfer

Am Mittwoch (7.) sind in der von „Hurrikan Sandy“ schwer verwüsteten kubanischen Provinz Santiago de Cuba über 40 Tonnen humanitäre Hilfsgüter aus Japan und Panama eingetroffen. Nach Angaben aus Havanna kamen bereits 12 Flugzeuge mit mehreren 100 Tonnen Lebensmittel aus Ländern wie Venezuela, Russland, Bolivien, Dominikanische Republik und Ecuador – weitere Ankünfte werden erwartet.

Der Wirbelsturm der Kategorie 2 auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala hatte am 25. Oktober bei der Überquerung der östlichen Landesteile elf Menschen getötet und Schäden in dreistelliger Millionenhöhe hinterlassen. Insgesamt wurden 211.000 Häuser beschädigt oder zerstört, riesige Ernteverluste wurden aus den einzelnen Regionen gemeldet. Die kubanische Regierung hat bekannt gegeben, für die Opfer Zuschüsse und zinsgünstige Darlehen zur Verfügung zu stellen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Ismael Francisco/Cubadebate

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!