Kuba: Massiver Angriff auf die Medienfreiheit

cu

Datum: 12. November 2012
Uhrzeit: 08:19 Uhr
Ressorts: Kuba, Kultur & Medien
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Castro will Opposition zum Schweigen bringen

Antonio Rodiles, Direktor des kürzlich für einen Emmy nominierten unabhängigen Programms „Estado de SATS“, ist seit der vergangenen Woche inhaftiert. Dies berichtet die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Nach Angaben der auf Kuba vertretenen Menschenrechtsgesellschaft droht Antonio Rodiles eine Anklage wegen „Widerstands gegen die Verhaftung“. Hintergrund seiner Festnahme war eine groß angelegte Verhaftungswelle gegen regimekritische Anwälte, Blogger und Journalisten. Die IGFM kritisiert die Festnahme von Antonio Rodiles als massiven Angriff auf die Medienfreiheit.

Wie die IGFM berichtet, setzte die Verhaftungswelle am vergangenen Mittwoch ein, nachdem zuerst die regimekritische Journalistin und Anwältin Yaremis Flores wegen „Verbreitung falscher Informationen“ festgenommen wurde. Sie hatte auf der Website Cubanet mit Sitz in Miami kritische Artikel zum Katastrophen-Management der Castro-Regierung anlässlich des „Hurrikans Sandy“ und der willkürlichen Festnahmen von Journalisten veröffentlicht. Am 9. November wurde sie überraschend aus der Haft entlassen.

Kurz darauf wurden die Anwälte Laritza Diversent und Veizant Boloy, sowie die Journalistin Ailer González, verhaftet. Um gegen ihre willkürliche Festnahme zu protestieren und mehr über den Verbleib der Verhafteten zu erfahren, versammelten sich in den folgenden Tagen mindestens 20 Bürgerrechtler vor dem Gebäude des kubanischen Innenministeriums in Havanna und wurden ebenfalls festgenommen. Unter den Verhafteten waren auch die Bloggerin Yoani Sánchez, der Schriftsteller Ángel Santiesteban sowie der Träger des Sacharow-Preises Guillermo Fariñas. Bis auf Rodiles wurden alle Festgenommenen mittlerweile wieder aus der Haft entlassen.

Der TV-Produzent und Journalist Antonio Rodiles ist nach Einschätzung der IGFM dem Castro Regime ein Dorn im Auge. Seine Sendung Estado de SATS“ wird wöchentlich von dem unabhängigen Sender TV-Martí ausgestrahlt und zeigt die tägliche Realität der Kubaner. Das Besondere an dem Programm ist, dass es direkt auf Kuba für Kubaner produziert wird. „Trotz ständiger Überwachung, Drohungen und Festnahmen durch die Behörden, ließ sich Rodiles bisher nicht davon abhalten, die Sendung zu produzieren“, so IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin. „Seine Festnahme ist ein weiterer Versuch, jegliche Opposition auf Kuba zum Schweigen zu bringen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!