Kolumbien: Indigenen-Anführer entkommt knapp Mordanschlag

rogelio

Datum: 12. November 2012
Uhrzeit: 09:26 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Regierung muss Ureinwohner schützen

Einer von Kolumbiens wichtigsten Indigenen-Anführern ist nur knapp einem Mordanschlag entkommen. Dies berichtet die Menschenrechtsorganisation Survival International. Demnach war Rogelio Mejía, Anführer der Arhuaco-Indianer aus dem Norden Kolumbiens, im Auto unterwegs. Sein Fahrzeug soll an einer Straßenblockade gestoppt worden sein und bewaffnete Männer eröffneten das Feuer. Mejía wurde durch eine Kugel am Kopf verletzt und entkam nur leicht verletzt zu Fuß.

Eine Mitarbeiterin der Menschenrechtsorganisation Survival International, die Mejía begleitete, entkam unverletzt, wurde aber von den Schützen mehrere Minuten mit vorgehaltener Waffe zum Aufenthaltsort von Mejía befragt. Die Männer flohen, als sich ein Wagen der Polizei sich näherte.

Der Übergriff ereignete sich nur kurz hinter der Stadt Pueblo Bello, an den Hängen der Sierra Nevada de Santa Marta. Pueblo Bello ist seit Jahrzehnten eine Quelle der Gewalt im Gebiet der Arhuaco. Erst im Juni wurde ein 13-jähriges Arhuaco-Mädchen dort vergewaltigt, gefoltert und getötet. Wie bei fast allen Übergriffen gegen Indianer in Kolumbien, wurde bisher niemand dafür zur Rechenschaft gezogen.

Die Arhuaco waren schon früh an der Indigenen-Bewegung in Südamerika beteiligt. Viele ihrer Anführer wurden ermordet und unzählige Arhuaco sind dem bürgerkriegsähnlichen Konflikt zwischen Drogenbanden, linken Guerillas und der Armee zum Opfer gefallen.

Mehrere der Arhuaco-Anführer, darunter Leonor Zalabata von der Arhuaco-Organisation Confederación Indígena Tayrona (CIT), haben Morddrohungen erhalten. In den 1990er Jahren wurden drei der wichtigsten Sprecher der Arhuaco, Luis Napoleón Torres, Hugues Chaparro und Angel María Torres, gefoltert und ermordet. Auch für diese Verbrechen wurden niemals Verantwortliche bestraft.

Stephen Corry, Direktor von Survival International, erklärte: „Die Indianer der Sierra Nevada haben eine “Insel” von Recht und Frieden in einer Region aufrechterhalten, die seit Generationen in der Gewalt ertrinkt. Wenn die Regierung Kolumbiens irgendeine Art der Autorität hat, muss sie die Indigenen schützen und die Täter vor Gericht bringen. Kaum an einem anderem Ort wird deutlicher, dass die Vorstellung, dass indigene Völker gewaltbereiter sind als industrialisierte Gesellschaften, Müll ist.“

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Survival

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!