EU drängt auf Schutz von Rotem Thun

Datum: 12. November 2012
Uhrzeit: 11:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bestände massiv überfischt

Die Internationale Kommission für die Erhaltung der Thunfischbestände im Atlantik (ICCAT) hält vom 12. bis 19. November 2012 ihre Jahresversammlung in Agadir (Marokko) ab. Die Europäische Kommission als Vertreterin der EU hofft, auf dieser Jahresversammlung auf dem Erfolg der letztjährigen Verhandlungen aufbauen zu können. Diese umfassten Entscheidungen zu mehrjährigen Bewirtschaftungsmaßnahmen für Schwertfisch im Mittelmeer und tropischen Thunfisch sowie auf den besten verfügbaren wissenschaftlichen Gutachten beruhende Schutzmaßnahmen für Seidenhaie und Seevögel.

Der Schwerpunkt in diesem Jahr wird auf Rotem Thun liegen, da der mehrjährige Wiederauffüllungsplan zur Überarbeitung ansteht. Die Bestandsbewertung für Roten Thun zeigte bereits früh Anzeichen einer Erholung, allerdings gibt es derzeit kaum Erkenntnisse darüber, ob dieser Trend angehalten hat. Deshalb wird es wichtig sein, die Bewirtschaftungsmaßnahmen für diese wertvolle Art unverändert beizubehalten, um für die Zukunft eine Erholung der Bestände und einen nachhaltigen Ertrag für die Fischer zu gewährleisten. Dies sollte die ICCAT jedoch nicht davon abhalten, die Verwaltungs- und Kontrollkomponente des Wiederauffüllungsplans zu stärken und hierzu beispielsweise, wo erforderlich, ein elektronisches Fangdokumentationssystem für Roten Thun einzuführen.

Auf der diesjährigen Versammlung wird die EU auch erneut Maßnahmen zum Schutz von Haien, einschließlich Heringshai und Makrelenhai, vorschlagen und umfassende Maßnahmen zur Erhaltung von Blauem und Weißem Marlin unterstützen.

Rote Thunfische leben pelagisch im offenen Ozean von der Wasseroberfläche bis in Tiefen von 100 Metern. Der Fisch erreicht eine Maximallänge von 4,5 Meter und ein Maximalgewicht von über 650 kg. Das zu den größten Knochenfischen zählende Tier lebt im Atlantik, nördlich des Äquators, im Mittelmeer, in der Karibik und im Golf von Mexiko. Der Rote Thun ist massiv überfischt und steht auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten der IUCN (Weltnaturschutzorganisation). Nach neueren wissenschaftlichen Studien gibt es heute im Mittelmeer und im Ostatlantik nur noch etwa sechs Prozent der ursprünglich vorhandenen Bestände.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!