Bolivien: Indigene sprechen sich für härtere Bestrafung von Sexualstraftätern aus

Datum: 13. November 2012
Uhrzeit: 09:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Kampf gegen die Kriminalität

Die indigene Gemeinschaft in der bolivianischen Stadt El Alto (unmittelbar westlich von La Paz) hat sich für eine härtere Bestrafung von Sexualstraftätern und rückfälligen Räubern ausgesprochen. Im südamerikanischen Binnenstaat gilt seit dem Jahr 2009 ein doppeltes Justizsystem, Regionen mit überwiegend indigenem Bevölkerungsanteil legen die Gerichtsbarkeit nach lokalen Traditionen aus.

Ein Großteil der Bevölkerung von El Alto gehören dem Volk der Aymara (75%) und Quechua (6%) an. Die Aymara sind nominell fast durchweg Katholiken, verehren die Mutter Erde (Pachamama) und bringen ihr Opfer dar. Die auf rund 4.100 Metern Höhe liegende Stadt gehört zu den am schnellsten wachsenden Städten der Welt, in den letzten Jahren stieg die Kriminalität stark an.

„Wir wollen die chemische Kastration für Sexualstraftäter und eine Amputation der Hand für rückfällige Räuber (3. Mal). Nach unserer Meinung ist dies der einzige Weg, um der Kriminalität Herr werden. Wir wissen, dass diese Maßnahme auf breite Ablehnung stoßen kann“, erklärte Carmelo Titirico, Anführer der Organisation „Marka Julián Apaza“ und Führer des indigenes Volksrates im 13. Bezirk von El Alto. Die bolivianischen Justizbehörden haben das Vorhaben der Ureinwohner bisher nicht kommentiert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!