Venezuela: Produktion von Erfrischungsgetränken in Gefahr

femsa

Datum: 14. November 2012
Uhrzeit: 08:42 Uhr
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Missmanagement nimmt kein Ende

Die Produktion von Erfrischungsgetränken in Venezuela ist in Gefahr. Dies gab der Verband der Erfrischungsgetränkeindustrie (Asociación Nacional de Bebidas Refrescantes) am Dienstag (13.) in einer Pressekonferenz bekannt. Laut einem Sprecher des Verbandes ist das Weihnachtsgeschäft ernsthaft gefährdet.

Das Missmanagement im „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ reißt nicht ab. „Da der Petrochemiekonzern Petroquímica de Venezuela (Pequiven) aufgrund von Unterbrechungen die Bedürfnisse des Marktes nicht decken kann, haben wir haben einen eklatanten Mangel bei der Produktion von Kohlendioxid“, lautete die Erklärung des Verbandes.

Die geringe Funktionsfähigkeit des venezolanisch-petrochemischen Komplexes resultiert auf die unzureichende Gasversorgung durch die staatliche Erdölgesellschaft PDVSA. Seit dem Jahr 2007 muss der Bedarf des heimischen Marktes aus dem Nachbarland Kolumbien importiert werden. „Aufgrund dieser anhaltend unzureichenden Versorgung steht die Branche für das Weihnachtsgeschäft vor einer Notsituation“, warnt der Verband.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: femsa

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    deutschvenezolano

    Einerseits wünsche ich mir erholsame weihnachten, anderseits hoffe ich das das Chaos ausbrechen wird, weil mal wieder nix funktioniert! Es muss krachen an jeder Ecke! Damit das Volk Vor Wut miraflores stuermt! Gott sei dank, bunkere seit Monaten Lebensmittel!

    • 1.1
      gerda mueller

      und dann wählen sie die affenbande bestimmt gleich wieder!
      wieso brauchen die venezos limos, wenn sie doch hugos haben?

  2. 2
    alexandro

    kann man doch alles importieren.Treibstoffe und Lebensmittel für die „Hummer-Famyli“ werden doch auch importiert.Die Misswirtschaft wird sich unter dieser Regierung nicht ändern. Was wird erst sein, wenn die Einkünfte aus dem Ölgeschäft wegbrechen und die Kreditgeber Ihre Gelder einfordern. Die linken Schreiberlinge und Statistiker werden mich auf die teilweise Rückzahlung der Chinesenverbindlichkeiten hinweisen, aber ich weiss es schon, stand ja in der Presse. Fragt sich nur mit welchem Geld , Wahrscheinlich mit Russischen Krediten

    • 2.1
      Annaconda

      Wenn,s dann auch kein Bier mehr gibt und kein Maismehl für die Arepas,bricht vielleicht eine wirkliche Revolution aus,die die Volksverdummer und Ausbeuter mit rotem Outfit stürzt.Und mittel- und langfristig ist diese Misswirtschaft nicht mehr bezahlbar,die Goldreserven werden dann auch schwinden.Das wird ein „beschauliches“ Weihnachten.

  3. 3
    Der Bettler

    Habe gestern von Bekannten erfahren,daß Polar fertig gepackt,und der ganze Konzern nach Kolumbien abwandert. Wenn das stimmt,Prost-Mahlzeit!!Belmont ist seit 2 Jahren hier auf der Insel nicht mehr zu bekommen.Weiß nicht wie es auf dem Festland ist.Hier wird es ein karges Weihnacht geben,weil der großteil der Ferrys nicht mehr fahrtüchtig sind,
    und ohne Ferrys nichts zu beissen,und nichts zu trinken.

    • 3.1
      Oliver

      Bellmont gibt es auf dem Festland noch, aber auch nicht immer. Habe einen Bekannten der Polar arbeitet und der hat mir ähnliches erzählt! Bei uns gibt es seit Wochen keinen Zucker mehr, hab schon alle Supermärkte durch!

  4. 4
    deutschvenezolano

    spaetestens wenn der whiskey ausgeht und man die kuehlboxen am strand nicht mehr fuellen kann, bricht die revolte aus. denn whiskey ist des venezolanos wichtigstes gut. auch der schwarzmarkt wird irgendwann leergeraeumt sein!

  5. 5
    herbert merkelbach

    Nächstes Jahr wird es noch schlimmer kommen. Dann wird Chávez gezwungen sein, die Währung abzuwerten. Der B(F) hat dieses Jahr bereits 36 % gegenüber dem US-Dollar an Wert verloren. Dann erhält er zwar mehr BF für sein Öl, jedoch die Importe werden teurer und Venezuela muss eine Menge importieren. Davon betroffen wird die venezolanische Mittelschicht in einem bestimmten Maße und am allermeisten die Armen, die Mehrzahl derer, die Chávez ihre Stimme gegeben haben und die werden zu knabbern haben.
    Es ist eine Schande, dass die Wirtschaft eines Land wie Venezuela, reich an Öl, von (pseudo)Sozialisten/Kommunisten platt gemacht wird.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!