Ecuador verurteilt israelische Militäroffensive

is

Datum: 15. November 2012
Uhrzeit: 15:17 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Raketenangriffe der Hamas-Kämpfer in Fußnote erwähnt

Die linksgerichtete Regierung des südamerikanischen Landes Ecuador hat die jüngste israelische Militäroffensive gegen radikale Palästinenser verurteilt. Nachdem am vergangenen Wochenende militante Palästinenser einen israelischen Jeep am Grenzzaun zu Gaza angriffen und dabei vier Soldaten verletzten, nahmen israelische Panzer die Angreifer unter Feuer. Seit Beginn der Militäroffensive starben 18 Menschen, mehr als 120 wurden verletzt.

„Wir verurteilen die militärischen Aktionen im Rahmen der Operation „Pillar of Defence“. Diese haben den Tod von palästinensischen Zivilisten verursacht und führen zu einer wachsenden Zahl von Verletzten“, gab das Außenministeriums in Quito bekannt. In einer Fußnote bedauerte der stellvertretende Außenminister Marco Albuja Martinez, dass „bei den Raketenangriffen auf verschiedene Dörfer im südlichen Israel durch die Hamas-Kämpfer drei Menschen getötet und zwei weitere verletzt wurden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Israel Defense Forces

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    herbert merkelbach

    Ein Land, das noch nicht einmal eine eigene Währung hat, dessen Offizielle kann man nicht ernst nehmen. Deshalb kann ich nicht verstehen, weshalb man den ESEL nicht für die Präsidentschaftswahlen zugelassen hat.

  2. 2
    Martin Bauer

    Feunde aus Israel berichteten mir heute, dass in den vergangenen Tagen mehrere Raketen in ihrer Nähe eingeschlagen seien und sie daran denken, das Land für eine Weile zu verlassen. Kam hierzu irgend eine Verurteilung von einem linken Spinner?
    Mir tun die Völker beider Seiten leid, die den oft schwer verständlichen Aktionen ihrer Regierungen ausgeliefert sind.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!