Brasilien: Auswärtiges Amt warnt vor mehr Überfällen auf Touristen

bra

Datum: 23. November 2012
Uhrzeit: 08:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Drastisch angestiegene Gewaltkriminalität

In einem aktuellen Hinweis hat das Auswärtige Amt vor mehr Überfällen auf Touristen in Brasilien gewarnt. Auf auffällige Kleidung und Wertgegenstände (Uhren, Schmuck) sollte beim Straßenbummel verzichtet werden, bei Überfällen sollte kein Widerstand geleistet werden. Laut der zentralen Schaltstelle der deutschen Diplomatie ist es ratsam, stets einen Geldbetrag im Wert von ca. 50,- Euro zur widerstandslosen Herausgabe mitzuführen.

„Zurzeit wird aus den Bundesstaaten Sao Paulo, Santa Catarina und Rio Grande do Sul eine drastisch angestiegene Gewaltkriminalität gemeldet. Öffentliche Verkehrsmittel (Omnibusse, Reisebusse), Mietwagen sowie die Polizei waren Ziel zahlreicher Überfälle. Busse und PKW wurden von Schützen auf Motorrädern beschossen, einige wurden in Brand gesetzt. Die aktuelle Welle der Gewalt wird teilweise auf rivalisierende Banden aus dem Bereich der Organisierten Kriminalität zurückgeführt. Teilweise sollen die Gewaltausbrüche Reaktionen auf vorangegangene Maßnahmen der Polizei gegen die Organisierte Kriminalität sein. Von einer insgesamt erhöhten Gefährdungslage in diesen Bundesstaaten, insbesondere bei Touristenbussen und Mietwagen, ist auszugehen“, so der aktuelle Hinweis.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: DietmarLang/IAP/latina-press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!