Guatemala: Massaker in einem Krankenhaus

mass

Datum: 23. November 2012
Uhrzeit: 11:39 Uhr
Ressorts: Guatemala, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wahrscheinlich Abrechnung unter Drogenhändlern

In Guatemala sind am Donnerstag (22.) mehrere als Polizisten verkleidete Männer in ein privates Krankenhaus eingedrungen und haben sieben Personen erschossen. Die Behörden gehen davon aus, dass der Angriff vom eigenständigen Drogenkartell „Zetas“ durchgeführt wurde und dem hospitalisierten Drogenboss Jairo Orellana Morales galt. Dieser konnte sich einer gezielten Tötung jedoch entziehen.

Laut Innenminister Mauricio López drangen die Gangster in das in einem großbürgerlichen Viertel von Guatemala-Stadt gelegene Gesundheitszentrum ein und eröffneten das Feuer aus ihren AK-47-Gewehren. Die sechs Leibwächter von Morales und ein Wachmann starben im Kugelhagel, die Täter flüchteten unerkannt in fünf Lastwagen.

Die Los Zetas (Zetas), eine seit 1999 bestehende kriminelle Vereinigung in Mexiko, kämpft um die Kontrolle des Gebietes. Ursprünglich im Bundesstaat Tamaulipas als militärischer Arm des Golf-Kartells gewalttätig, weiteten sie ihre kriminellen Operationen in den letzten Jahren auf über 20 mexikanische Bundesstaaten aus. Sie sind auch in anderen Staaten, vor allem im Nachbarstaat Guatemala, aktiv. Sie gelten laut der Drug Enforcement Administration (DEA) als die technologisch am weitesten entwickelte und gewaltbereiteste Verbrecherorganisation in Mexiko

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!