Venezuela: Chávez nimmt Amt im Januar auf

vill

Datum: 29. November 2012
Uhrzeit: 07:56 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Es gibt keinen Grund zur Sorge

Die neuerliche Reise des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez zur medizinischen Behandlung nach Kuba führt zu Unsicherheit bei der Bevölkerung des südamerikanischen Landes. Während verschiedene westliche Medien bereits über einen neuen Krebstumor spekulieren, versucht die Regierung in gewohnter Weise zu beschwichtigen. Ernesto Villegas, Minister für Kommunikation und Information, gab in einem Interview auf Kanal „Venezolana de Television bekannt“, dass der bolivarische Führer sein Amt wie geplant am 10. Januar 2013 aufnehmen wird (Vereidigung für neue Amtszeit).

„Es gibt Menschen, die sich jetzt wundern, wer das Land regiert. Es ist alles geregelt und es gibt keinen Grund zur Sorge. Darüber sind einige unserer Gegner verzweifelt. Bleibt deshalb ganz ruhig, meine Herren Politiker“, so Villegas.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AVN

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    escéptico

    “Es gibt Menschen, die sich jetzt wundern, wer das Land regiert. Es ist alles geregelt und es gibt keinen Grund zur Sorge.“
    dann ist jetzt Maduro Präsident?
    bisher habe ich darüber noch nichts lesen können

  2. 2
    Werner

    Der Busfahrer hat doch gar nicht die geistige Qualifikation dazu. Obwohl, Chavez ist ja auch linker Dummsack.

  3. 3
    alexandro

    Dumme Aussage; wo ist der Unterschied beim regieren, das einzige was der notleidenden Bevölkerung fehlt,ist das Gequatsche im TV.Aber wir werden es aushalten

  4. 4
    Annaconda

    Alles wie immer Verfassungswidrig,aber wen schert hier schon die Verfassung!.Laut dieser müsste bei Unfähigkeit aufgrund von Krankheit,Tod oder geistiger Umnachtung des Präsidenten sein Amt auszuüben innerhalb von 30 tagen Neuwahlen ausgeschrieben werden.In dieser Zeit wäre dann der Chef der Nationalversammlung ,sprich der Obergangster Diosdado Cabello stellvertretender Amtsinhaber,und ab der neuen Legislaturperiode in den ersten 4 Jahren im Fall der „Totalen“ Abwesenheit des Präsidenten wäre es der Vizepräsident Nicolas Maduro(d.h der gereifte Weihnachtsonkel) für 30 tage,bevor sie Neuwahlen ausschreiben müssten.Aber in Kuba werden sie versuchen den moribunden mit Sauerstoff bis zum 10.Januar aufzupäppeln,damit er offiziell vereidigt werden kann um dann schnell die Verfassung zu ändern……..Aber klar wir können ganz ruhig sein,denn der wahre Präsident von Venezuela ist ja Fidel Castro,wenn der noch lebt.Dann wird eben auch venezuela umbenannt in Republica Banana de Zombilandia!

  5. 5
    Der Bettler

    Woher will der Vollpfosten wissen,daß wie geplant Chavez am 10.Januar
    sein Amt antreten kann.Schon wieder ein Hellseher im Kabinett.Bin mir nicht so sicher,daß er so einfach die Verfassung jetzt noch ändern kann.Die
    zweidrittel Mehrheit ist weg,und die Opposition geht gestärkt aus diesen
    zweifelhaften Wahlen hervor.Übrigens sehr zutreffend der neue Name für
    Venezuela.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!