Kuba: Defizit in der Nahrungsmittelproduktion steigt

adel

Datum: 03. Dezember 2012
Uhrzeit: 12:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Höher als im Jahr 2011

Die Wirtschaft der kommunistisch regierten Karibikinsel Kuba wird im Jahr 2012 voraussichtlich um 3,1% wachsen. Dies ist nach Angaben offizieller Medien niedriger als erwartet, aber höher als im vergangenen Jahr (2,7%). Wirtschaftsminister Adel Yzquierdo erwartet nach eigenen Worten für das Jahr 2013 ein Wachstum von 3,7%.

Während einer Sitzung des Ministerrats gab Präsident Raúl Castro bekannt, dass das Defizit in der Nahrungsmittelproduktion erneut gestiegen ist. Dadurch ist die Regierung gezwungen, die geplanten Investitionen für die Einfuhr von Lebensmitteln in Höhe von 1,7 Milliarden US-Dollar zu überschreiten.

Kuba importiert 80 Prozent der Nahrung für die Bevölkerung. Die Aufwendungen dafür beliefen sich im Jahr 2011 auf etwa 1,5 Milliarden Dollar. Grund für den starken Anstieg in diesem Jahr sind steigende internationale Preise für Lebensmittel, sowie das Scheitern der kommunistischen Planwirtschaft.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: juventudrebelde

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!