Ecuador: Rafael Correa verärgert jüdische Gemeinde in Argentinien

cor

Datum: 05. Dezember 2012
Uhrzeit: 08:59 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► "Iran ist eine der wenigen formalen Demokratien im Nahen Osten"

Anlässlich eines Besuches in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires hat der ecuadorianische Präsident Rafael Correa die jüdische Gemeinde des Landes verärgert. Nach der Verleihung des Preises „Premio Rodolfo Walsh” für seine Verdienste um die Meinungsfreiheit in seinem Land bezeichnete das für seine Fettnäpfchenauftritte bekannte linksgerichtete Staatsoberhaupt den Iran als eine der wenigen Demokratien im Nahen Osten.

Am 18. Juli 1994 war vor dem jüdischen Gemeindezentrum AMIA in Buenos Aires eine Autobombe explodiert und hatte 85 Menschen getötet. Mehr als 300 Personen wurden verletzt. Bis heute wurden die Drahtzieher des Anschlags nicht gefasst.

Bei einem Interview mit dem Kanal „C5N“ teilte Correa mit, dass er Kenntnis über die Bombardierung des Gemeindezentrums habe und forderte die argentinische Justiz dazu auf, die verdächtigen acht Iraner und einen Libanesen festzunehmen. Er bezeichnete das Attentat als „sehr schmerzhaft für Argentiniens Geschichte“.

„Aber wir müssen auch sehen, wie viele Menschen bei der NATO-Bombardierung in Libyen getötet wurden. Wir müssen die Dinge vergleichen und sehen, wo sich die wirklichen Gefahren befinden. Ich verstehe die argentinische Situation und respektiere vieles. Der Iran ist eine der wenigen formalen Demokratien im Nahen Osten, die Kritik das Ergebnis einer schreckliche Doppelmoral und Manipulation durch private Interessen und Visionen einiger hegemonialen Länder“, so der Präsident.

Angesichts der Äußerungen Correas äußerte die Delegation der argentinischen jüdischen Verbände (CS) in einer Erklärung ihre Verwunderung und tiefes Bedauern für die Worte des ecuadorianischen Präsidenten. „Die Vergleiche von Correa sind inakzeptabel. Worte zur Verteidigung von Mahmoud Ahmadinejad, Holocaust-Leugner und Anstifter zur Zerstörung des Staates Israel, verlangen eine Aufklärung“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Presidente

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Das Geschwätz Correas klingt sehr nach alter SED Ideologieschule, auf dem langen Weg durch seine senilen Hirnwindungen verwässert.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!