Tourismus-Saison in Kuba mit Startproblemen

Kuba 2003

Datum: 25. Februar 2010
Uhrzeit: 12:20 Uhr
Ressorts: Kuba, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die kubanische Tourismus-Saison hatte einen schwierigen Start in das Jahr 2010. Die Ankünfte sanken im Januar zum Vergleichsmonat des Jahres 2009 um 4,9 Prozent.

Der Bericht der kubanischen Tourisbehörden, welcher im Laufe dieser Woche freigegeben wird, weist für den ersten Monat des Jahres 254.845 Ankünfte auf der Karibik-Insel aus. Im Januar 2009 wurden 268.115  Ankünfte verzeichnet.

Tourismus ist eine wichtige Einnahmequelle für die kommunistisch regierte Karibik-Insel. Im letzten Jahr spülte er mehr als 2 Milliarden US Dollar, das sind rund 20 Prozent aller Devisen Kubas, in die permanent leeren Kassen.

Ausländische Quellen aus der Tourismusbranche führen die Schuld am Rückgang der Januar-Ankünfte auf Kuba unter anderem auf reduzierte Buchungen eines großen kanadischen Reiseveranstalters, wirtschaftlich schwere Zeiten in Europa und der gestiegenen Konkurrenz durch preiswertere Reise-Pakete, besonders in die Dominikanische Republik und den mexikanischen Ferienort Cancun, zurück.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: http://blog.wholetravel.com/wp-content/uploads/2009/04/cuba_beach.jpg

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!