Venezuela: Angebliches Video über Folter im Gefängnis

pr

Datum: 06. Dezember 2012
Uhrzeit: 18:09 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gängige Praxis in den Gefängnissen des Landes

Die sich mit den Bedingungen in Gefängnissen befassende venezolanische Nichtregierungsorganisation „Una Ventana a la Libertad“ (Ein Fenster zur Freiheit) hat ein Video präsentiert, auf dem angeblich Gefangene von Wächtern mit einem Baseball-Schläger gefoltert werden. Nach Angaben der NGO soll dies die gängige Praxis in den Gefängnissen des Landes sein.

„Das Video zeigt die Folter von Gefangenen in der Haftanstalt Coro, Edo (Bundesstaat Falcon). Dies ist gängige Praxis in den Gefängnissen unseres Landes“, erklärte Carlos Nieto Palma, Mitglied der NGO.

Venezuelas Gefängnisse sind berüchtigt für ihr extremes Maß an Gewalt. Die blutigen Bandenkriege, Entführungen, Aufstände, Hungerstreiks wegen Überbelegung, schlechte Gesundheitszustände und Missbrauch, werden von staatlichen Medien fast immer totgeschwiegen. Diese passen nicht in das Bild eines blühenden Sozialismus, welcher allerdings nur in den Köpfen einiger Propagandisten spukt.

Insegesamt gibt es 34 Gefängnisse für etwa 12.000 Häftlinge. Laut OVP sind dort rund 47.000 Gefangene unter größtenteils menschenunwürdigen Bedingungen in den Zellen zusammengepfercht. Banden wetteifern um die Kontrolle, korrupte Wärter verkaufen Drogen an die Häftlinge. Im vergangenen Jahr wurden 560 Häftlinge getötet und 1.457 verletzt. Laut einer Studie der OVP bedeutet dies einen Anstieg zum Vorjahr von 17,6 Prozent. Zwischen 1999 (Amtsübernahme Hugo Chávez) und 2010 starben insgesamt 4.506 Insassen eines gewaltsamen Todes, die Zahl der Verletzten betrug 12.518.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    alexandro

    dieser Staat ist einfach nur zum kotzen. Hugo und seine roten Vasallen, hoffentlich holt sie bald der Teufel.. Wer Venezuela vor Chavez kennt weis was der Mistkerl mit diesem Land verbrochen hat. Sicher hat es vor Hugo auch Malandros in diesem Land gegeben, aber unter ihm scheinen sie sich explosionsartig zu vermehren. Interessant ist für mich, das bei Meldungen über Menschenrechtsverletzungen, sei es aus Kuba oder Venezuela von den linken Besserwissern (Steffen und Konsorten)nichts zu hören ist.Gefälschte Regierungs-Nachrichten und Wahlergebnisse sind hier ja nicht zu verteidigen

  2. 2
    VE-GE

    Ich kenne Venezuela vor Hugo und ich kenne es jetzt und du hast 100%tig recht. Ich bin mit dem Rad in Venezuela unterwegs gewesen und nie ist was passert, aber wirklich nie und heute kann man sich nicht mal vor die Tuer trauen…….Das tolle Land verkommt total !

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!