Gouverneurswahlen in Venezuela: Umfragen widersprechen sich

ve

Datum: 08. Dezember 2012
Uhrzeit: 18:03 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Keine aussagekräftigen Ergebnisse

Rund zwei Monate nach den Präsidentenwahlen kommt es in Venezuela erneut zu einem Kräftemessen zwischen Hugo Chávez und der Opposition. Am 16. Dezember wählt das Land seine 23 Gouverneure. Die Wahlkampagne hat am bereits am 1. November begonnen, wie gewohnt weisen die Umfragen der Meinungsforschungsinstitute gewaltige Abweichungen auf.

Die spannendste Wahl steht zweifellos im Bundesstaat Miranda an. Dort trifft der bei den Präsidentschaftswahlen unterlegene Henrique Capriles auf den ehemaligen Vizepräsidenten Elías Jaua. Dauerpräsident und Dauerpatient Chávez misst den Gouverneurswahlen eine hohe Bedeutung bei. Dementsprechend mussten Elías Jaua und der ehemalige Verteidigungsminister Henry Rangel Silva ihre Posten räumen und sollen die Gouverneursposten in Miranda, respektive im Teilstaat Trujillo, für den bolivarischen Führer sichern.

Laut einer zwischen dem 28. November und 4. Dezember in allen Verwaltungsbezirken von Miranda durchgeführten Umfrage des Instituts IVAD soll Capriles mit 51,6 Prozent der stimmberechtigten Wahlbevölkerung rechnen können, Jaua dagegen nur mit 28,8 Prozent. 20 Prozent der Befragten zeigten sich allerdings unschlüssig, wem sie ihre Stimme am kommenden Sonntag geben.

Hinterlaces, die den neugewählten Präsidenten während des gesamten Wahlkampfes in Front sahen, sehen die Dinge ganz anders. Nach ihrer vom 2.-5. Dezember durchgeführten Umfrage (800 Teilnehmer) liegt Jaua mit 49 Prozent der Stimmen knapp vor Capriles (44 Prozent). Eine zwischen dem 8. und 15. November durchgeführte Umfrage von “Instituto Venezolano de Análisis de Datos” (IVAD) will Capriles mit 54,5% im Vorteil sehen (Jaua 33%).

Am 4. November gab IVAD bereits bekannt, dass sich die Chavistas in den meisten Provinzen durchsetzen werden. Die Oppositon wird laut dem Institut die symbolischen Staaten Carabobo, Miranda, Táchira, Nueva Esparta un Zulia verteidigen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ivad

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    escéptico

    „Die Oppositon wird laut dem Institut die symbolischen Staaten Carabobo, Miranda, Táchira, Nueva Esparta un Zulia verteidigen.“
    wir werden sehen, wie das das CNE sehen wird

  2. 2
    gerda mueller

    die zeit wird es zeigen!

  3. 3
    Martin Bauer

    Die Regierung verteilt doch schon seit Monaten Wohnungen und PDVSA Posten im Gegenzug für Wahlstimmen. So stank jede Wahl in Venezuela, seit Chávez an die macht kam, schlimmer nach Fäkalien als die ständig undichten Abwasserrohre in den Strassen. Jaua ist ein mieses Stück Nichts, dümmer als besagte Jauche. Aber mit rotem Parteibuch wird selbst so etwas als „Persönlichkeit“ verkauft…

  4. 4
    Der Bettler

    Da man gegen den stinkenden Sumpf sowieso nichts machen kann,werde
    ich mal abwarten was rauskommt.Vielleicht werden wir mal angenehm überrascht.

  5. 5
    escéptico

    es wird noch viel interessanter
    http://german.ruvr.ru/2012_12_09/97400875/
    der Nachfolger steht fest

    • 5.1
      Martin Bauer

      Na, DER schmierige Vollidiot hält sich kein Jahr an der Macht, dann fressen ihn die Hyänen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!