Japan stoppt Einfuhr von Rindfleisch aus Brasilien – Update

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 09. Dezember 2012
Uhrzeit: 17:10 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Angst vor BSE

Japan hat die Rindfleischimporte aus Brasilien gestoppt. Vor wenigen Tagen hatten brasilianische Medien über den Tod eines Rindes berichtet, welches angeblich an BSE (Rinderwahnsinn) verendet sein soll. Die brasilianische Regierung hatte diese Meldungen unverzüglich zurück gewiesen und betont, dass das Tier am 10. Dezember in Paraná nicht an dieser Krankheit gestorben war. Der Staat vor der Ostküste des asiatischen Kontinents importierte nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums im Jahr 2011 rund 1.435 Tonnen Rindfleisch aus Brasilien.

Bei der Weltorganisation für Tiergesundheit (Office Internationale des Epizooties, OIE) hat das südamerikanische Land den Status eines „vernachlässigbaren BSE-Risikos“. Die Regierung in Brasilia hat für den Fall einer Blockierung der Importe rechtliche Schritte angekündigt. Nach Ausbruch des Rinderwahnsinns in Europa, Nordamerika und Japan waren in den letzten zehn Jahren des öfteren Rindfleischimporte beschlagnahmt worden.

Die Ergebnisse von Tests des verendeten Rindes in England hatten die Anwesenheit von Prionen ergeben, die mit großer Wahrscheinlichkeit für die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit beim Menschen, BSE („Rinderwahn“) beim Rind oder Scrapie (Traberkrankheit) bei Schafen verantwortlich sind. Die Regierung führt das Vorkommen des Proteins in den Gewebeproben auf eine spontane genetische Mutation zurück und betonte, dass die bloße Anwesenheit des Proteins bereits als ein „atypischer BSE-Fall“ betrachtet wird.

Update 10. Dezember

Der Nationale Zusammenschluss Venezolanischer Land- und Viehwirte (Confederación Nacional de Agricultores y Ganaderos de Venezuela) hat die Behörden des südamerikanischen Lands aufgefordert, die Einfuhr von lebenden Rindern aus Brasilien gründlich zu überprüfen. Venezuela hat seit dem Jahr 2010 mehr als 600.000 Rinder importiert, ein Importverbot von Rindfleisch wird angesichts der aktuellen Situation nicht ausgeschlossen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: IAP/latina-press/Dietmar Lang

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Silvia W

    Ob das belastet ist oder nicht–Rindfleisch aus Brasilien kaufte ich 1 X !!Schmeckt fuerchterlich und ist total fettduchwachsen.[Meine argeninischen Freunde unterstellten sogar;Bueffelfleisch]

    Dagegen schmeckt Rindfleisch aus Argentinien und Uruguay sehr gut!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!