Venezuela: „Chávez wird am 10. Januar nicht vereidigt“

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 13. Dezember 2012
Uhrzeit: 15:25 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Nach Krebs-OP möglicherweise zu schwach

Laut dem venezolanischen Journalisten Nelson Bocaranda wird Präsident Hugo Chávez am 10. Januar 2013 nicht für eine neue Amtszeit vereidigt. Informationsminister Ernesto Villegas hatte bereits am Mittwochabend erklärt, dass der an Krebs operierte bolivarische Führer möglicherweise zu schwach sei, um an seiner für Januar geplanten Vereidigungszeremonie teilzunehmen. Für diesen Fall sieht die venezolanische Verfassung Neuwahlen innerhalb von 30 Tagen vor.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

„Es wird definitiv keine Vereidigung am 10. Januar stattfinden. Diese Entscheidung wurde bereits auf höchster Ebene getroffen“, twitterte Bocaranda. Chávez hatte sich am Dienstag in der kubanischen Hauptstadt Havanna einer sechsstündigen Operation unterzogen.

Zuvor hatte der 58-jährige Vizepräsident und Außenminister Nicolás Maduro zu seinem politischen Erben ernannt und den Bürgern des südamerikanischen Landes die Wahl seines Stellvertreters empfohlen, sollte er selbst das Land aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr führen können.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: IAP/latina-press/Dietmar Lang

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Nach den Wahlen am 7. Oktober haben erstaunlich viele besser gestellte Venezolaner nur mit den Achseln gezuckt und gesagt, „Bis zum 10. Januar kann noch viel passieren…“ – Dass liesse ja für das Land hoffen.

    Andererseits ist es extrem traurig, dass die venezolanische Demokratie so schwach ist, dass sie einer erbärmlichen Kreatur wie Chávez und seinen Vasallen fast widerstandslos zum Opfer fiel. Dass erst die Natur korrigierend eingreifen muss, ist ein Armutszeugnis für die politischen Erben von Romulo Betancourt. Und ob dies dauerthaft hilft, ist mehr als fraglich.

  2. 2
    Der Bettler

    Was Chavez dem Land angetan hat,kann er nicht mit seinen Tod gut machen.Was dann bei Neuwahlen ? Dieselbe Farce der CNN wie am 7.Okt.
    Das Volk ist hier nur Nebensache.Die Wahl entscheiden Andere.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!