Venezuela: Capriles gewinnt Regionalwahlen in Miranda

cne

Datum: 16. Dezember 2012
Uhrzeit: 23:55 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Regierungspartei gewinnt in 20 Bundesstaaten

In Venezuela haben am Sonntag (16.) rund 17,3 Millionen Wahlberechtigte 23 Gouverneure sowie 260 Abgeordnete der Regionalparlamente gewählt. Dabei konnte die Oppositionspartei einen äußerst wichtigen Sieg erringen. Der Spitzenkandidat und Hoffnungsträger der Opposition, Henrique Capriles Radonski, setzte sich im wichtigsten Bundesstaat Miranda erwartungsgemäß klar und deutlich gegen seinen Mitstreiter und Ex-Vizepräsident Elías José Jaua Milano durch.

vota

Obwohl das linke Lager bereits vor dem offiziellen Bulletin der Wahlbehörde von einem Sieg der Chavistas in Miranda sprach, sieht die Realität in Zeiten einer möglichen Post-Chávez-Ära ganz anders aus. „Henrique Capriles erhielt 50,35% (der Stimmen), Elias Jaua 46,13%“, gab die Präsidentin des CNE, Tibisay Lucena, vor wenigen Minuten bekannt.

Der Sieg von Capriles wird als äußerst wichtig bezeichnet. Sollte der an Krebs operierte bolivarische Führer nicht an seiner Vereidigung am 10. Januar 2013 teilnehmen können, muss laut Verfassung innerhalb von 30 Tagen eine Neuwahl ausgerufen werden. Durch seinen Erfolg hat Capriles auch die Bestätigung seiner Partei und muss sich keinen internen Machtkämpfen stellen.

„Wir wissen das Ergebnis aus Miranda! Das venezolanische Volk hat gesprochen und entschieden! Lang lebe Miranda“, twitterte Capriles.

Das Ergebnis in Miranda kann allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Regierungspartei eine erfolgreiche Wahl bestritten hat und 20 der 23 Bundesstaaten für sich gewinnen konnte. Der Trend in den Bundesstaaten Bolivar und Amazonas ist noch nicht irreversibel (03:15 Uhr MESZ), die landesweite Wahlbeteiligung lag bei geringen 53,4%.

cne

Demnach gewann die Opposition in den Bundesstaaten Amazonas, Lara und Miranda. Die Regierungspartei stellt die Gouverneure in Anzoátegui, Apure, Aragua, Barinas, Bolívar, Cojedes, Delta Amacuro, Falcón, Guárico, Mérida, Monagas, Nueva Esparta, Portuguesa, Sucre, Táchira, Trujillo, Vargas, Yaracuy und Zulia.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Capriles/CNE

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Togo

    Zulia? Das ist hart. Das wurde bisher immer von der Opposition regiert und in Táchira hat bei den Präsidentschaftswahlen noch Capriles gewonnen.

  2. 2
    Cato

    Und ich dachte immer, dass sich der Mensch aus einem Einzeller bildete. Entweder ist das nun falsch oder selbst das wird hier umgekehrt…

  3. 3
    Annaconda

    ALso Zulia,Tachira,Carabobo,Anzoatequi,,Nueva Esparta,Monagas,Merida und Bolivar scheint mir sehr unwahrscheinlich ,dass die PSUV auf sauberem Wege gewonnen hat.Da wurde wohl kräftig nachgeholfen.?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!