Velásquez: Keine freien und fairen Wahlen in Venezuela

vel

Datum: 17. Dezember 2012
Uhrzeit: 21:32 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ungereimtheiten bei der Wahlbehörde

Der bei den Regionalwahlen am Sonntag (16.) unterlegene Gouverneur von Bolívar, Andrés Velásquez, hat am Montagabend (Ortszeit) bekräftigt, seine Niederlage nicht anzuerkennen. Nach den offiziellen Ergebnissen der Wahlbehörde CNE konnte Velásquez 44,64 Prozent der abgegebenen Stimmen erringen, Herausforderer und Ex-Verteidigungsminister Francisco Rangel Gomez 45,41 Prozent.

vel

„Ich bekräftige erneut, dieses Ergebnis nicht anzuerkennen. In Venezuela sind keine freien und fairen Wahlen möglich, hier ist etwas faul“, so Velásquez. Er wies erneut darauf hin, dass in seinem Bundesstaat 126 Wahllokale noch nicht ausgezählt gewesen waren.

„Wie kann es sein, dass die Wahlbehörde von 100% aller abgegebenen Stimmen spricht, während wir die Übertragung von Datensätzen aus weiteren 126 Wahllokalen ankündigen. Rückblickend auf die Präsidentschaftswahlen vom 7. Oktober stelle ich fest, dass in Venezuela keine freien und fairen Wahlen durchgeführt werden“, bekräftige der Kandidat der Opposition.

Er fügte hinzu, dass am Montag „400 bis an die Zähne bewaffnete Sicherheitskräfte“ am Hauptsitz der Wahlbehörde in Ciudad Bolívar (Hauptstadt des Bundesstaates Bolívar) auftauchten und versuchten, die Bevölkerung einzuschüchtern. „Irreguläre bewaffnete Gruppen haben in den letzten Jahren mehr als 170 Gewerkschaftsführer in Bolívar getötet. Diese Gruppen sind mit Ex-Verteidigungsminister Francisco Rangel Gomez verbündet“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot TV

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Es ist traurig und beschämend,wenn man lesen muss,was in diesen Land
    passiert.Mitschuld trägt auch die Bevölkerung,denn ihnen ist alles andere
    wichtiger,als die Zukunft ihres Landes.

  2. 2
    MarcoCalde

    Welche Zukunft? Soll am 21.12 nicht die Welt untergehen?

  3. 3
    Der Bettler

    In meinen Leben habe ich schon 4 weisgesagte Weltuntergänge überlebt,
    Diesesmal wird es der 5. sein. Aber Zukunft hat Venezuela unter diesen Umständen trotzdem nicht mehr.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!