Ecuador: Vulkan Tungurahua spuckt Lava und Asche – 110 Explosionen

vul

Datum: 18. Dezember 2012
Uhrzeit: 11:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Erste Evakuierungen an den Berghängen

Der 5.023 Meter über dem Meeresspiegel liegende ecuadorianische Vulkan Tungurahua spuckt weiter Lava und Asche. Die am Wochenende verhängte Alarmstufe „Orange“ bleibt bestehen, erste Bewohnen an den Hängen des Kolosses wurden evakuiert.

vul

„In der Nacht auf Dienstag wurden erneute Explosionen und Erdbeben registriert, glühende Gesteinsbrocken und Lava treten aus dem Krater aus. Die Lavavontänen an der Spitze des Kegels erreichen eine Höhe von 1 Kilometer, die Aschewolke liegt 1,5 Kilometer über dem Krater“, lautete das offizielle Bulletin des Nationalen Sekretariats für Katastrophenmanagement in Quito.

Kamera Tungurahua

Update 19. Dezember:

Die seismischen Aktivitäten am Tungurahua steigen, die Behörden bezeichnen die jüngsten Ereignisse als „besorgniserregend“. Inzwischen wurden die ersten Schutzhütten für die Bevölkerung geöffnet, eine Ausweitung der Evakuierungen steht bevor. Die Verantwortlichen beklagten, dass sich viele Bewohner an der Flanke des Vulkans den Evakuierungen widersetzen.

Bis 15:00 Uhr Ortszeit verzeichneten die Behörden 110 Explosionen am Tungurahua. Über dem Krater steht eine bis zu drei Kilometer hohe Aschesäule. Aus dem Krater treten zwei Lavaströme aus, die Kilometerweit zu sehen sind.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: igepn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!