Angst vor Maya-Prophezeiung: „Cerro Uritorco“ in Argentinien gesperrt

ce

Datum: 18. Dezember 2012
Uhrzeit: 14:15 Uhr
Ressorts: Argentinien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Massiver geistiger Selbstmord befürchtet

Die argentinischen Behörden werden zwischen dem 20. und 22. Dezember alle Zufahrten zum Cerro Uritorco in der Provinz Córdoba (Mitte) sperren lassen. Das 1.979 Meter über dem Meeresspiegel liegende Gebiet in den Bergen von Cordoba (750 km nördlich von Buenos Aires) ist bei Esoterikern für traditionelle geistige Meditation beliebt, angesichts des prophezeiten Weltuntergang am 21. Dezember wird ein massiver geistiger Selbstmord befürchtet.

ce

Anlass für die Sperrung war laut dem Bürgermeister der Stadt Capilla del Monte, Gustavo Sez, ein Aufruf im sozialen Netzwerk Facebook. „Am Tag des prophezeiten Weltuntergangs werden rund 15.000 Besucher in der Gegend erwartet. Der Uritorco hat in den letzten Jahren bei Esoterikern und Ufologen große Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Deshalb haben wird eine Konsens-Entscheidung gefällt und den Berg gesperrt“, so das Stadtoberhaupt.

Besondere Aufmerksamkeit wird in esoterischen Kreisen dem 21. bzw. 23. Dezember 2012 gewidmet. Man will hier einen angeblichen „Weltuntergangstag“ der Maya-Schöpfung erkennen. Nach Ansicht von Mayaforschern ist dies inhaltlich allerdings völlig unzutreffend.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!