Venezuela: Proteste gegen Wahlergebnis in Bolívar

bo

Datum: 18. Dezember 2012
Uhrzeit: 15:50 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ergebnis wird nicht anerkannt

In der Nähe des Hauptsitzes der Nationalen Wahlkommission in Ciudad Bolívar findet ein friedlicher Protest gegen das Wahlergebnis vom vergangenen Sonntag (16.) statt. Der bei den Regionalwahlen am Sonntag (16.) unterlegene Gouverneur von Bolívar, Andrés Velásquez, bekräftigte erneut, seine Niederlage nicht anzuerkennen. Nach den offiziellen Ergebnissen der Wahlbehörde CNE konnte Velásquez 43,88 Prozent der abgegebenen Stimmen erringen, Herausforderer und Ex-Verteidigungsminister Francisco Rangel Gomez 46,44 Prozent.

bo

„Es ist ein Protest friedlichen Charakters. Wir protestieren gegen die offizielle Proklamation durch die Wahlbehörde und werden das Ergebnis nicht anerkennen“, gab Américo De Grazia, Abgeordneter der Nationalversammlung (Asamblea Nacional) des Bundesstaates Bolívar, bekannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot TV

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Endlich hat mal einer etwas anderes in der Hose, als nur Angst! Das hätte aber viel früher und landesweit kommen müssen. Bereits der Wahlbetrug von 2006 hätte das Volk auf die Barrikaden bringen müssen.
    Wie dem auch sei: Applaus und volle Unterstützung für Andrés Velásquez! Wer so etwas wagt, den darf man nicht allein in der Kälte stehen lassen.

    Und den Hijo d. P. names Ameliach sollten sie auch jagen, dass er die Schlappen verliert!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!