ROG-Bilanz: Mexiko und Brasilien gehören zu den gefährlichsten Orten für Journalisten

Datum: 18. Dezember 2012
Uhrzeit: 21:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 88 Journalisten sowie 47 Blogger und Bürgerjournalisten bei ihrer Arbeit getötet

Im laufenden Jahr sind 88 Journalisten sowie 47 Blogger und Bürgerjournalisten bei ihrer Arbeit getötet worden. Dies geht aus der am Mittwoch (19.) erschienenen ROG-Bilanz (Reporter ohne Grenzen) für 2012 hervor. Die international tätige Nichtregierungsorganisation bezeichnet dies als traurigen Rekord seit Veröffentlichung der ersten Jahresbilanz im Jahr 1995. Die Bürgerkriegsländer Syrien und Somalia, das von den Taliban und Stammesrivalitäten destabilisierte Pakistan sowie Mexiko und Brasilien, wo Drogenkartelle und Banden die Staatsmacht herausfordern, gehörten 2012 zu den gefährlichsten Orten für Journalisten.

jour

Im Mexiko wurden 2012 sechs Journalisten getötet. Seit die Regierung den Drogenklartellen vor sechs Jahren den Kampf ansagte, ist die Gewalt im Land um ein vielfaches gestiegen. Dutzende Journalisten, die über Drogenhandel, Korruption und die Verquickung von Politik und organisiertem Verbrechen berichteten, zählen zu den Opfern. Die Behörden gehen den Verbrechen selten nach, kaum ein Täter wird bestraft.

In Brasilien starben fünf Journalisten eines gewaltsamen Todes. Zwei dieser Morde stehen in direktem Zusammenhang mit dem Drogenhandel an der Grenze zu Paraguay. Die ermordeten Medienvertreter hatten über dieses Thema berichtet. Zwei weitere Opfer waren kritische Blogger.

rog

In Mittel und Südamerika hält Peru mit etwa 100 Angriffen auf Blogger und Journalisten einen traurigen Rekord. Auf der kommunistisch regierten Karibikinsel Kuba ging das Regime 2012 im Vergleich zum Vorjahr deutlich härter gegen kritische Blogger und Journalisten vor. Ebenfalls stieg die Zahl in Argentinien, Brasilien und Mexiko.

Nach Ansicht von ROG liegt dies in Argentinien an der zunehmenden politischen Polarisierung, in Brasilien an der angespannten Situation im Vorfeld der Kommunalwahlen vom September und in Mexiko an den teils gewalttätigen Auseinandersetzungen nach den Präsidentschaftswahlen im Juli. In Kolumbien ist die Zahl der Übergriffe auf Journalisten zwar zurückgegangen, dennoch bleibt es eines der am stärksten von Gewalt geprägten Länder der Region.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!