Argentinien: Schiedsgericht akzeptiert Klage von Repsol

rep

Datum: 21. Dezember 2012
Uhrzeit: 15:42 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Forderungen in Höhe von knapp 10 Milliarden US-Dollar

Das internationale Schiedsgericht der Weltbank hat am 18. Dezember eine Klage des spanischen Ölkonzerns Repsol gegen die argentinische Regierung akzeptiert. Diese hatte vor mehreren Monaten die Tochtergesellschaft YPF enteignet.

rep

Dies könnte die größte Klage gegen die linksgerichtete Regierung in Buenos Aires werden. Internationale Analysten gehen davon aus, dass Repsol Forderungen in Höhe von knapp 10 Milliarden US-Dollar geltend machen wird. Seit 2002 wurden von ausländischen Investoren fast 50 Beschwerden eingereicht.

YPF war im Mai teilverstaatlicht worden, unter anderem wegen stark gestiegener Ölpreise. Präsidentin Cristina Kirchner hatte den Konzern zum „öffentlichen Versorgungsunternehmen“ erklärt und ihm vorgeworfen, nicht genug inestiert zu haben. Respsol bestritt die Vorwürfe und wies darauf hin, dass die Regierung die staatliche Kontrolle über die riesigen Kohlenwasserstoff-Ressourcen von YPF übernehmen will.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Repsol

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    cleverle

    Die argentinische Präsidentin macht es richtig. Die „Amis“ gehören überall enteignet und verjagt. Sind nur Kriegsverbrecher und Volksausbeuter. Und die kath. Luziferkirche gleich mit. Wollen nur entrechtete Menschen haben. Und verarmte, die nach ihrer Pfeife handeln.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!