Bolivien: Am 21. Dezember beginnt das Ende des Kapitalismus

bo

Datum: 21. Dezember 2012
Uhrzeit: 17:54 Uhr
Ressorts: Bolivien, Panorama
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Feier im Titicacasee

Der bolivianische linksgerichtete Präsident Evo Morales sagt voraus, dass am 21. Dezember das Ende des Kapitalismus beginnt. Das erste indigene Staatsoberhaupt des südamerikanischen Binnenstaates nahm am Freitag (21.) an den Feierlichkeiten zur Sonnwendfeier am Titicacasee teil.

bo

„Dieser 21. Dezember ist der Tag des Beginns der Pachakuti („Zeitenwende“ in der Quechua-Sprache), welche zum Erwachen der Welt führt. Damit beginnt das Ende des wilden Kapitalismus, der Monarchien, Oligarchien und Anarchien“, so Morales auf der „Isla del Sol“ in 3.800 Metern Höhe.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: abi

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    maria raimunda

    Selbst der Halbtote Hugo Chavez musste bei seinem Besuch am Titicaca ins Krankenhaus-Höhenkoller. Diesmal schein es den Andenbauer ganz heftig erwischt zu haben.

  2. 2
    Der Bettler

    Normalerweise müßte der Kokabaron die Höhe gewöhnt sein als Indigener.
    Ich glaube Chavez hat ganz Südamerika infiziert mit seinen Superhirn,das
    die Größe einer Ameisenferse hat.Alle Präsidenten der Region leben in Saus und Braus ergaunern sich Volksvermögen usw. Das ist für mich
    wahrer Kapitalismus.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!