Tragische Weihnachtsbilanz in Lateinamerika

on

Datum: 27. Dezember 2012
Uhrzeit: 12:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Hohe Zahl von Verletzungen und Todesfällen

Anlässlich der Feiern zu Weihnachten ist es in Lateinamerika auch in diesem Jahr zu einer hohen Zahl von Verletzungen und Todesfällen durch Verkehrsunfälle, Ertrinken, Verbrennungen oder Straßenkämpfe gekommen. Die meisten Todesfälle verzeichnete Honduras, wo nach Angaben der Behörden während der Feierlichkeiten mindestens 77 Menschen getötet und weitere 143 durch Gewalt verletzt wurden.

on

In Paraguay wurden 75 Menschen getötet, die meisten von ihnen bei Verkehrsunfällen. Darüber hinaus nahm die Polizei 126 Verhaftungen vor, 174 Personen wurden in den vergangenen Tagen in Untersuchungshaft genommen. Einen traurigen Rekord verzeichnet einmal mehr Venezuela. Nur in der Hauptstadt Caracas wurden zwischen Freitag (21.) und Mittwoch (26.) 98 gewaltsame Todesfälle registriert, am Abend des 25. stapelten sich 20 Leichen in der Leichenhalle von Bello Monte.

In Kolumbien berichten die Behörden von 36 Todesfällen landesweit, in Mexiko starben seit Heiligabend mehr als 40 Personen durch Gewalt. In El Salvador verloren mindestens 22 Menschen ihr Leben, 70 Verletzte mussten ärztlich behandelt werden. In Guatemala starben 17 Menschen, weitere 179 wurden während der Feierlichkeiten verletzt. In Nicaragua verloren neun und in Costa Rica sieben Personen durch Gewalt ihr Leben.

Bei einem Busunglück wurden am Mittwoch (26.) in Ecuador mindestens 13 Personen getötet und weitere 37 zum Teil schwer verletzt. Erste Untersuchungen gehen davon aus, dass das Fahrzeug aufgrund einer Fehlfunktion der Bremsanlage in der Provinz Tungurahua (Süden) nicht mehr zu beherrschen war und in eine 200 Meter tiefe Schlucht stürzte.

In der Dominikanischen Republik starben nach ersten Meldungen mindestens 24 Per­so­nen in Fol­ge ei­nes Ver­kehrs­un­fal­les, 260 Per­so­nen erlitten Verletzungen. In Brasilien gab es zwischen dem 21. und 25. Dezember 222 Todesfälle bei Verkehrsunfällen, eine Erhöhung von 28% zum Vorjahr.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!