Brasilien produziert „radioaktiven“ Cachaça

Datum: 01. Januar 2013
Uhrzeit: 13:07 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Kein Risiko einer Kontamination

Brasilianische Forscher haben einen Weg gefunden, um den auf Zuckerrohr basierenten Schnaps Cachaça schneller altern zu lassen. Statt des dreijährigen Reifens in Holzfässern kann nach ihrer Meinung die selbe Wirkung auch nach einer mehrminütigen Gamma-Bestrahlung erreicht werden. Der bekannteste Cocktail, der Cachaça enthält, ist der Caipirinha. Diesem Getränk verdankt der Schnaps seinen großen Erfolg als eine der Trendspirituosen der 1990er Jahre in Europa.

cai

Als Rohstoff für die Herstellung von Cachaça dient das frisch geerntete Zuckerrohr – im Gegensatz zum Rum, der meistens aus Rohrzuckermelasse hergestellt wird. Cachaça darf nach brasilianischem Recht nur in Brasilien hergestellt werden, kann jung abgefüllt oder in Fässern reifen. Nach der Destillation kann Cachaça abgefüllt und verkauft, oder auch in Holzfässern (Mandel, Eiche, Kirsche, Nussbaum, etc.) für drei oder mehr Jahre gelagert werden. Die bis zu 22 verwendeten Holzsorten sorgen für eine einzigartige Farbe des Getränks.

„Dieser radioaktive Cachaça birgt kein Risiko einer Kontamination. Tests haben gezeigt, dass der Schnaps unmittelbar nach der Bestrahlung verbraucht werden kann. Die landläufige und falsche Meinung ist, dass viele Menschen eine Strahlung mit Verschmutzung verwechseln“, erklärt Valter Artur, Forscher am Zentrum für Nuklearenergie in der Landwirtschaft an der Universität von São Paulo (USP).

fass

Die Wissenschaftler von der USP füllen den Schnaps nach der Destillation anstatt in Fässern in Flaschen, wo die Flüssigkeit mit Gammastrahlen behandelt wird. Während dieser schwachen Bestrahlung werden die Atome im Cachaça ionisiert, die dadurch ausgelösten chemischen Reaktionen lassen das Gebräu schneller als nach der traditionellen Methode altern.

Das Verfahren hat seinen Preis. Für die erforderliche Technik (Gammastrahler) muss die Branche rund 3,5 Millionen US-Dollar aufwenden. Viele traditionelle Hersteller sind sich allerdings einig: Ein Alterungsprozess in alten Fässern ist durch nichts zu ersetzen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!