Sex-Skandal: Botschafter Honduras in Kolumbien zurückgetreten

sk

Datum: 05. Januar 2013
Uhrzeit: 18:50 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Party mit Prostituierten

Das honduranische Außenministerium hat am Samstag (5.) bekannt gegeben, dass Botschafter Carlos Humberto Rodriguez von seinem Amt zurückgetreten ist. Der diplomatische Vertreter des mittelamerikanischen Landes soll in der honduranischen Botschaft in Bogotá mit Prostituierten eine Party gefeiert haben, dabei wurden mehrere Mobiltelefone und Laptops gestohlen.

sk

„Carlos Humberto Rodriguez hat sein Amt als Botschafter niedergelegt. Diese Entscheidung ist unwiderruflich und von unmittelbarer Wirkung“, so die offizielle Erklärung aus Tegucigalpa.

Ein persönlicher Assistent von Rodriguez, der sich selbst als Jorge Mendoza identifizierte, hatte der örtlichen Zeitung „The Herald“ am Freitag (4.) berichtet, dass der Botschafter enorm betrunken war und mit Freunden und Prostituierte eine Party in der Botschaft feierte. Das honduranische Außenministeriums gab in einer Erklärung bekannt, dass es die Berichte der Zeitung auswerten und den Sachverhalt klären werde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Was ist denn nun so skandalös an dem Vorfall? Dass er publik wurde? Und wenn schon, was ist denn schon passiert, das nicht alle anderen auch ständig machen? – Verlogene Heuchler!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!