Venezuela: Auswärtiges Amt warnt Reisende

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 10. Januar 2013
Uhrzeit: 10:01 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Alibi-Veranstaltung am Donnerstag

Das Auswärtig Amt hat vor Reisen nach Venezuela gewarnt. Demnach hat sich das polarisierte politische Klima zwischen Anhängern der Regierungspartei und der Opposition verschärft. Am 10. Januar 2013 sind die PSUV-Wähler aufgerufen, in der Innenstadt von Caracas (zwischen Parlament und dem Präsidentensitz, Miraflores) an einer Solidaritätsbekundung für Präsident Chavez teilzunehmen. Es wird damit gerechnet, dass Tausende diesem Appell folgen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Auswärtige Amt schließt nicht aus, dass weitere Demonstrationen in den Tagen nach dem 10. Januar in Caracas und den Hauptstädten der Bundesstaaten stattfinden. Reisende und in Venezuela ansässige Deutsche sollten sich deshalb auch weiterhin von Menschenansammlungen fernhalten, die Nähe von jederzeit möglichen Demonstrationen vermeiden und die nachstehenden landesspezifischen Sicherheitshinweise beachten.

Das Amt hatte bereits in der Vergangenheit mehrfach auf die Unsicherheit im von Präsident Hugo Chávez regierten Land hingewiesen. „Eine deutliche Gefährdung sowohl für Individual- als auch für Gruppenreisende stellt die hohe Kriminalitätsrate in Venezuela dar. Entführungen zur Erpressung von Geldzahlungen und Überfälle mit Waffengewalt haben zugenommen. Auch Deutsche sind davon betroffen gewesen. Die Straßenkriminalität in venezolanischen Großstädten, besonders in Caracas, ist unvermindert hoch. Auch außerhalb der Städte ist mit Gewaltkriminalität zu rechnen. Auf der Ferieninsel Margarita besteht die Gefahr bewaffneter Raubüberfälle, auch in Hotelanlagen und bei begleiteten und organisierten Gruppenexkursionen. Als besonders gefährlich gelten das Zentrum von Porlamar und die Küstenorte Playa El Agua und El Yaque“, lautet der aktuelle Reise- und Sicherheitshinweis.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: IAP/latina-Press/Dietmar Lang

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Sei noch hinzuzufügen: „Besonders gefährdet sind linke Agitatoren aus Deutschland, die den Unmut demokratischer Landsleute hervorrufen, in dem sie die ehemalige kommunistische Regierung unterstützen, die heute geputscht hat.“

  2. 2
    Lobito gris

    schön daß Juan Griego nicht gefärdet ist.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!