Venezuela: Busunfall fordert mindestens 11 Todesopfer

ve

Datum: 10. Januar 2013
Uhrzeit: 12:17 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Chavez-Anhänger wollten nach Caracas

Beim Zusammenstoß von zwei Bussen sind in Venezuela mindestens elf Menschen getötet und 73 zum Teil schwer verletzt worden. Die Fahrzeuge waren mit Chavez-Anhängern besetzt, die anlässlich der abgesagten Vereidigung des krebskranken Staatsoberhauptes zu einer von der Nationalversammlung angeordneten Alibi-Veranstaltung nach Caracas reisen wollten.

ve

Der Vorfall ereignete sich um 23:00 Uhr Ortszeit (9.) auf der Landstraße Lara – Zulia, am Eingang der Stadt Cabimas (Lago de Maracaibo im Bundesstatt Zulia). Erste Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass zwei Busse miteinander kollidierten. Eines der Fahrzeuge überschlug sich und krachte in zwei Lastwagen. Die Lage am Unfallort wird als chaotisch bezeichnet, die Zahl der Todesopfer könnte in den nächsten Stunden noch ansteigen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Annaconda

    Korrektur: nach Caracas reisen wollten,stimmt so nicht ganz.Es waren vor allem Lehrer und somit öffentliche Angestellte,welche an einem für Venezuela normalen Arbeitstag sich frei nehmen „durften“ um die Unterstützung des einzigen Krebskranken auf der Welt kunzutun.Diese tragischen Unfälle haben sich schon des öfteren ereignet,wenn sie ihre „Anhänger“ überall im Land zusammensammeln und auf lange Nachtfahrten schicken,damit ihre Illegalität den Anschein der breiten Volksunterstützung bekommt.Arme Menschen,aber sie sind ja alle nur noch Statisten im Theaterstück der „Paradiesischen Revolution“.Was soll,s bei über 20000 Mordtoten im Jahr,einer mehr oder weniger.Die Show muss weitergehen,nach dem Motto : Der Zweck heiligt die Mittel!

  2. 2
    Annaconda

    http://www.eluniversal.com/sucesos/130111/vi-que-personas-se-lanzaban-por-las-ventanas-y-que-las-arrollaban
    Die Zahl der Todesopfer hat sich erhöht,Aussagen der Betroffenen, welche ihre Angst ablegten machen mal wieder klar,was das Motiv dieser Personen ist, um sich bei Nacht durchs Land chauffieren zu lassen, angeblich zur Unterstützung der „Revolution“.Hier im Lande sind sich die meisten klar wie die „Massen“ bei den Akten der Regierung zustande kommen.Übrigens kein Wort bei der Veranstaltung der Solidarität und Teilnahme der Opfer und seiner Familienangehörigen.Das „Volk“ schert die nicht viel!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!