Venezuela: Generalsekretär der OAS trifft sich mit Opposition

insulz

Datum: 12. Januar 2013
Uhrzeit: 18:02 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Demokratische Ordnung ernsthaft beeinträchtigt

insulzJosé Miguel Insulza, Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), wird sich am kommenden Dienstag (15.) mit Vertretern der venezolanischen Opposition in der Hauptstadt Caracas treffen. Das Oppositionsbündnis “Mesa de la Unidad” (MUD) hatte wegen eines nach ihrer Meinung stattgefundenen Verfassungsbruches an Insulza appelliert.

“Der 10. Januar ist ausdrücklich für die Vereidigung des designierten Präsidenten in der Verfassung festgelegt. Sollte der gewählte Präsident an diesem Tag nicht an der Vereidigung teilnehmen können, muss der Präsident der Nationalversammlung das Amt übernehmen und Neuwahlen ausrufen. Sollte dies nicht geschehen, ist die demokratische Ordnung in Venezuela ernsthaft beeinträchtigt”, lautete der Brief an den Generalsekretär.

In einer am Freitag (11.) veröffentlichten Erklärung hatte Insulza bereits darauf hingewiesen, dass er die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes in Venezuela „voll respektiere“, was die Opposition als „bedauerliche Aussage“ bezeichnete.

„Ich werde ihnen zuhören, sie sind die Parlamentarier von Venezuela. In einer Demokratie ist jeder ist berechtigt, seine Meinung zu sagen und ich werde sehen, was sie mir zu sagen haben“, so Insulza in einem Interview in der chilenischen Stadt Santiago.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: OAS

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    pandora

    Dieser „Typ“ hängt sein Mäntelchen immer in die Richtung , aus der gerade der Wind weht ….. und der weht jetzt aus Kuba .

  2. 2
    hugito

    nicht der Wind, der Dollar….! Und da rings um Venezuela es anscheinend nur Schnorrer, Bettler und Profiteure gibt (USA und Europa inbegriffen), wird sich in naher Zukunft auch nichts an der Situation in Venezuela ändern, es wird nur ein wenig mehr gewalttätiger, die Preise steigen wie gewöhnlich und es wird immer weniger funktionieren.

  3. 3
    Lobito gris

    ja so einen dummen wie Chavez werden sie nicht so leicht finden. Jeder bekommt Geld nur für Lebensmittel fürs eigene Volk hat er kein Geld.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!