Venezuela: Führungsspitze trifft sich auf Kuba

ve

Datum: 13. Januar 2013
Uhrzeit: 17:01 Uhr
Leserecho: 10 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Heimliche Hauptstadt Havanna

Der kubanische Präsident Raul Castro hat sich am Samstag (12.) mit der venezolanischen Führungsspitze in Havanna getroffen. Nach Angaben staatlicher Medien empfing der kommunistische Staatschef Vizepräsident Nicolas Maduro, Diosdado Cabello (Präsident der Nationalversammlung), Rafael Ramírez (Präsident der PDVSA) und Generalstaatsanwältin Cilia Flores. Einzelheiten über die Gespräche wurden nicht bekannt.

ve

Der bolivarische Führer erholt sich seit dem 11. Dezember von seiner vierten Krebsoperation innerhalb 18 Monaten in einem Krankenhaus in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Um seinen tatsächlichen Gesundheitszustand wird ein Staatsgeheimnis gemacht, Informationen an die Bevölkerung des südamerikanischen Landes finden nur sporadisch statt. Havanna hat sich seit den letzten vier Wochen zur heimlichen Hauptstadt Venezuelas entwickelt, politische Entscheidung werden anscheinend auf der kommunistischen Karibikinsel getroffen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Estudios Revolución.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Lobito gris

    Es ist schon länger die un-heimliche Hauptstadt.Es ist kein einziger in Ven. der noch Verantwortung übernehmen dürfte.(außer Steffen würde kommen.)

  2. 2
    Annaconda

    Die scheinen schon alles geregelt zuhaben,sehen ja wirklich so unglücklich aus, angesichts der miserablen Lage ihres Führers.Ja er hat sie jahrelang gedemütigt,was für eine Erleichterung dieser Stiefellecker,dass er sie nicht mehr mit Schuhen bewerfen kann!.Fehlt nicht viel und dann können sie die Maschinen für ihren geliebten Comandante abstellen.Durch seine Arroganz und Narzismus,war er das willkommene Opfer für die Castros.Venezuela scheint nun eine grosse Provinz von Kuba zu sein.

    • 2.1
      bernd

      Es ist wirklich sehr schade, das Venezuela keine „qualifizierte Ärzte „hat. Also ist ihr heiliger Landesfürst gezwungen , in das von Venezuela subventionierte , „hochtechnisierte und demokratische“ Land Kuba , reisen muss um eine medizinische Hilfe zu bekommen.
      Das zeigt wie wundervoll und weise seine Gesundheitspolitik war und ist.
      Bravo , Das venezuelanische Volk hat bekommen was sie gewählt haben.
      Schade das sie nun damit leben müssen.

      Bernd

      • 2.1.1
        herbert merkelbach

        Dieser Behauptung möchte ich widersprechen. Venezuela hat qualifizierte Ärzte. Dass von diesen viele das Land verlassen ist eine Sache, die zweite ist, dass es einen anderen Grund gibt, warum sich Chávez in Kuba behandeln ließ und lässt und dieser ist ein politischer.
        Der venezolanische Arzt „Dr. José Rafael Marquina“, der Venezuela samt Familie verlassen hat (bevor ihm eine Verhaftung drohte) und in Florida lebt schrieb schon vor geraumer Zeit, dass man die seltene Krebskrankheit, die Chávez hat, besser in Venezuela behandelt hätte als in Kuba. Er schrieb auch in seinen „Twitter“-Kommentaren, dass sich Chávez besser in einer amerikanischen Spezialklinik (Houston, Texas, wenn ich mich nicht täusche) untersuchen und behandeln ließe als in Kuba.
        Allerdings, diese Zeit ist vertan und Chávez Krebsleiden ist unheilbar.

  3. 3
    Der Bettler

    Man muß sich das alles mal vor Augen halten. Da fliegt der ganze Regierungsstab nach Cuba um die Castros um Rat zu fragen,was in Venezuela geschehen soll.Chavez wird ihnen mit Sicherheit keine Anweisungen geben,und
    mittlerweile wird es ihm auch schnurz egal sein in seiner jetztigen Verfassung,
    falls er überhaupt noch etwas denken kann.Da pilgern fast alle L.A. Führer nach Cuba,um Chavez zu besuchen,und keiner hat ihn zu Gesicht bekommen.
    Venezuela wartet immer mit Weltneuheiten auf. So was habe ich in meinen Leben noch nicht erlebt.

  4. 4
    Silvia W

    außer Steffen würde kommen……

    Und noch „ne Olivia mit einem Megafphone auf dem Dach von Milaflores troetend :Viva la.Revolution …

    Und diese neue Fauxpas-Posterin Angelina dazu mit dem Refrain:“Es lebe Bolivien!!“

    • 4.1
      Silvia W

      pa-dong!
      Sollte natuerlich Miraflores heissen!

      • 4.1.1
        Annaconda

        Nein : Milafloles, für die vielen Chinesen hier,lagst du garnicht mal so falsch.

  5. 5
    alexandro

    holt sich die Generalstaatsanwältin jetzt auch schon ihre Order bei Ramon, dann gute Nacht ihr venezulanischen Lämmer, euer Hirte (Ramon) sitzt zwar noch in Havanna, aber sein hungriges Rudel Wölfe kreist euch schon ein

  6. 6
    escéptico

    jetzt wäre wieder ein guter Zeitpunkt, die Grenzen dicht zu machen :)

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!