Venezuela: Stromausfälle in Caracas erreichen neuen Rekord

Datum: 15. Januar 2013
Uhrzeit: 19:19 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Traurige Bilanz im Sozialismus des 21. Jahrhunderts

Die venezolanische Hauptstadt Caracas kann einmal mehr einen unrühmlichen Rekord vermelden. In den ersten 15 Tagen des laufenden Jahres wurden mehr als 55 Stromausfälle registriert, mehr als im gesamten Jahr 2012. Aixa López, Präsidentin des „Komitee für Betroffene von Stromausfällen“, bezeichnet die Situation als alarmierend.

KERZE

„In den ersten beiden Wochen des Januar gab es in der Hauptstadt mehr Ausfälle als im Gesamtjahr 2012 (etwa 35-40)“, so López. Der letzte Black Out ereignete sich entlang der Avenida Bolívar de Chacao. „Wir waren 12 Tage ohne Strom. Er kommt und geht. Niemand gibt uns eine Erklärung. Dies ist unerträglich, da in dieser Gegend viele Senioren und Kinder leben“, beklagt sich Anwohnerin Nidia del Moral.

Als die unzufriedenen Bewohner gegen die Stromausfälle demostrierten, tauchte plötzlich die Nationalgarde auf. „Sie fragten, ob wir aus politischen Gründen protestierten. Wir verneinten und wiesen auf die Probleme mit der Elektrizität hin“, so Esmeralda Pabón.

Unter dem „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ leidet die Bevölkerung zunehmend. Halb leere Supermärkte und Versorgungsengpässe sind an der Tagungsordnung. In der Vergangenheit machte die Regierung je nach Jahreszeit sowohl die Dürre als auch die Regenzeit für die Energieprobleme verantwortlich. Während des Präsidentschaftswahlkampfes war dann ein starkes Wirtschaftswachstum für die Ausfälle verantwortlich. Neueste „Diagnose“ sind nun angebliche Sabotagepläne, welche auf das seit Jahren marode Energiesystem des Landes geplant sein sollen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    pandora

    Wie sagt man hier so schön : erst , wenn’s in Caracas kriselt , dann …. wird sich was bewegen …. ( Caraceños lassen sich nicht alles gefallen )

  2. 2
    alexandro

    Ich weiß nicht warum die Leute sich beklagen, sie haben doch die Maulhelden mehrheitlich gewählt, die für diese Missstände verantwortlich sind

  3. 3
    Steffen

    Im Kapitalismus hatten sie keine Stromausfälle, denn es gab gar keine Stromversorgung =D

    • 3.1
      pandora

      Nee , da saßen natürlich alle bei Kerzenschein und haben auf Feuerchen gekocht ( Achtung : Sarkasmus )

  4. 4
    hans

    ungefaehr so viele wie in paraguay. vor allem sonntagnachmittag ist das sehr erbaulich. da muss nicht unbedingt ein gewitter vorhanden sein. also ihr venezulaner: ihr seid nicht allein.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!