Ecuador: Bürger aus Kuba benötigen Einladungsschreiben

pa

Datum: 16. Januar 2013
Uhrzeit: 11:01 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Notariell beglaubigte eidesstattliche Erklärung

Ab dem 14. Januar erleichtert die kubanische Regierung ihren Bürgern die Reise in das Ausland. Reisewillige benötigen künftig nur noch einen gültigen Pass und ein Einreisevisum des Ziellandes. Die ecuadorianische Regierung gab am Dienstag (15.) bekannt, dass kubanische Bürger/innen für ihre Einreise ab dem 21. Januar 2012 ein Einladungsschreiben benötigen.

pa

„Einreisewillige Personen aus Kuba benötigen eine notariell beglaubigte eidesstattliche Erklärung, in der sich ein ecuadorianische Staatsbürger verpflichtet, alle Aufwendungen für Unterkunft, Verpflegung und medizinische Versorgung während des Aufenthalts seines kubanischen Gastes zu decken. Der Unterzeichner dieser Bewilligung kann zudem nur alle 12 Monate einen kubanischen Bürger einladen. Falsche Information/Angaben werden strafrechtlich verfolgt“, lautete die offizielle Mitteilung des Außenministeriums in Quito.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    herbert merkelbach

    Das nennt man sozialistische Brüderlichkeit.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!