Venezuela: Präsident Chávez zeigt sich optimistisch

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 20. Januar 2013
Uhrzeit: 15:11 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Voll bei Verstand und diszipliniert

Der krebskranke venezolanische Präsident Hugo Chávez wechselt nach Angaben von Vizepräsident Nicolás Maduro vom postoperativen Zustand in eine „neue Phase der Behandlung“. Demnach sollen sich alle „lebenswichtigen Werte“ sowie die „Funktionsweise der Organe“ stabilisieren. Der bolivarische Führer soll sich bei Bewusstsein befinden, der Eintritt in die zweite Stufe der Behandlungsphase wird von Caracas offiziell angekündigt werden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Maduro erinnerte an seinen letzten Besuch in Havanna (14.). Chávez hätte ihm Befehle erteilt und mit ihm über verschiedene Themen, unter anderem Stabilität der Ölpreise sowie Einnahmen und Ausgaben des laufenden Haushaltsjahres, gesprochen. „Er ist voll bei Verstand und diszipliniert. Immer wenn wir ihn in Havanna besucht haben, hatte er seinen üblichen Humor. Sein Lächeln drückte Optimismus aus“, so Maduro.

Die Rückkehr des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez in seine Heimat wird immer wahrscheinlicher. Dies gab am Samstag (19.) Roy Chaderton, Botschafter von Venezuela bei der Organisation Amerikanischer Staaten (OEA), in einem Interview mit dem Fernsehsender “Telesur” bekannt. Der bolivarische Führer befindet sich 11. Dezember in einem Krankenhaus in der kubanischen Stadt Havanna und erholt sich von seiner vierten Krebsoperation innerhalb von 18 Monaten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Wenn es ihm so besser geht wie oben bschrieben warum hat man ihn dann auf eine Intensivstation in den Keller verlegt? Also ich glaube das nicht. Das ist alles nur wieder bla bla. Dem venezolanischem Volk wieder Hoffnung machen das ist alles!

  2. 2
    pandora

    “ der Präsident ZEIGT sich optimistisch “ ….. seit langer Zeit schon hat er sich schon nicht mehr gezeigt !!!
    —–
    wenn er wieder in VE auftauchen „sollte“ , dann wie Phönix aus der Asche .
    ( was ich allerdings nicht glaube )

  3. 3
    Mango

    Im Keller sind die Kühlschränke, bzw. die grossen gekühlten ausziebaren Schubladen

  4. 4
    Alexander

    Ganz ehrlich, was bringt die ganze Spekulation? Entweder er kommt wieder oder stirbt auf der Insel, ihr könnt doch sowieso nichts beeinflussen. Aber bei der bisherigen Trefferquote von Latina Press, was die Gerüchte betrifft, wird er wohl wieder kommen.

  5. 5
    Guillermo

    Diese Berichterstattung auf deutsch ist einfach irreführend! Sogar mit Photo vom Herrn!
    Der Chavez ist in einer Intensivstation, lebendig, vielleicht auch nur halblebig oder nicht, im Koma oder nicht, aber hier wird der Eindruck erweckt das er angeblich „kommandiert“ ….wo bleibt die journalistische Distanz wenn man weisst wer die Aussagen solcher optimistischen und humorvollen Treffen gemacht hat? Nicht mal das adjektiv „angeblich“wird hier benutzt

  6. 6
    Manni

    Wenn es Ihnen zu kompliziert wird, sollten Sie lieber Märchen von den Gebrüdern Grimm lesen.

    @Nicht mal das adjektiv “angeblich”wird hier benutzt.

    Kann es sein, dass Sie ein linker Vollpfosten sind?

  7. 7
    Marvin Scott

    Lese gerade ein Sachbuch über die „Kalifen von Kairo“. Im November 975 wird einer krank, ringt mit dem Tode, kann die Amtsgeschäfte nicht mehr wahrnehmen. Die Angelegenheiten stapeln sich. Einer seiner Söhne ergreift die Gelegenheit und vertritt ihn, ohne dass die Nachfolge geregelt ist. Inzwischen stirbt der Kalif, was sein Sohn und seine Mitverschwörer geheim halten. Er besucht seinen „kranken“ Vater täglich in seinem Gemach und lässt seine Umgebung und das Volk glauben, dass er Befehle und Anordnungen seines kranken Vaters empfange und nun ausführen müsse. Über ein halbes Jahr tat der Thronfolger so, als sei sein Vater noch am Leben, offenbar bis er seine Macht gefestigt hatte. „…wurde ihm eine Angelegenheit vorgelegt, ging er hinein, so als ob er sich mit dem Vater berate, und kam dann mit der Entscheidung zurück.“
    Das war im Jahr 975/976. Bin gespannt, wie sich 2013 die Geschichte des Kalifen von Caracas entwickelt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!