Bolivien: Unfall auf der „Straße des Todes“ fordert 20 Opfer – Update

bo

Datum: 22. Januar 2013
Uhrzeit: 08:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bus stürzt in 400 Meter tiefe Schlucht

Bei einem Unfall auf der Yungas-Straße (Camino a los Yungas) sind in den frühen Morgenstunden des Dienstag (22.) mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen, sieben Personen werden vermisst und 26 wurden mit zum Teil lebensgefährlichen Verletzungen in verschiedene Krankenhäuser eingeliefert.

bo

Die Yungas-Straße führt vom bolivianischen Regierungssitz in La Paz in das 56 km nordöstlich gelegene Coroico in den bolivianischen Yungas. Bis im Jahr 2006 eine gut ausgebaute Umgehung gebaut wurde, galt die Yungas-Straße als gefährlichste Straße der Welt und hatte den Beinamen Straße des Todes.

Nach Angaben der Polizei stürzte ein vollbesetzter Bus des Unternehmens „San Bartolomé“ in eine 400 Meter tiefe Schlucht. Die Bergungsarbeiten gestalten sich in dem unzugänglichen Terrain als äußerst schwierig, mit einem Anstieg der Todesopfer wird gerechnet.

Update 23. Januar 15:45 Uhr MESZ

Nach Angaben der Behörden ist die Zahl der Todesopfer auf 25 angestiegen. Der Fahrer des Unfallfahrzeuges soll laut der lokalen Polizei betrunken gewesen sein. „Der Bus war mit 55 Passagieren unterschiedlichen Geschlechts und Alters besetzt. Bisher sind 25 Todesopfer zu beklagen“, lautete das offizielle Statement der Verkehrspolizei in der Stadt Potosí (Süden). Wenige Stunden später wurde die Zahl der Todesopfer auf 20 korrigiert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Alex E. Proimos

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!