Paraguay: Ex-Präsident erkennt zweites Kind an – Update

lugo

Datum: 22. Januar 2013
Uhrzeit: 16:17 Uhr
Ressorts: Panorama, Paraguay
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ex-Bischof für seine besondere Art von Nächstenliebe bekannt

Der vor wenigen Monaten seines Amtes enthobene paraguayische Ex-Präsident Fernando Armindo Lugo Méndez hat sein zweites Kind im Alter von 10 Jahren anerkannt. Lugo war vom 15. August 2008 bis zum 22. Juni 2012 Staatspräsident von Paraguay und von 1994 bis 2005 Bischof der römisch-katholischen Diözese San Pedro. Der „Bischof der Armen“ war für seine Affären bekannt und musste in der Vergangenheit bereits ein Kind anerkennen, welches er ebenfalls in seiner Zeit als Bischof gezeugt hatte.

lugo

Angesichts seiner politischen Ambitionen trat Lugo im Jahr 2005 als Ordinarius der Diözese San Pedro zurück und bat im Dezember 2006 den Heiligen Stuhl um Laisierung. Die Kongregation für die Bischöfe beschied, dass er im Bischofsamt verbleibe, entband ihn aber von den damit zusammenhängenden Rechten und Pflichten. Die Niederlegung seiner kirchlichen Rechte war erforderlich, um für das Präsidentenamt zu kandidieren, da es nach Artikel 235 Nr. 5 der Verfassung Paraguays kirchlichen Amtsträgern untersagt ist, Präsident oder Vizepräsident zu werden.

Ende Juli 2008 gab Papst Benedikt XVI. dem Ersuchen Lugos um Laisierung statt und versetzte erstmals in der Kirchengeschichte einen Bischof in den Laienstand. Nachdem Anfang 2009 mehrere Affären Lugos mit jüngeren Frauen bekannt wurden, erklärte Bischof Rogelio Livieres Plano, Lugos besondere Art von Nächstenliebe sei der Nuntiatur schon länger bekannt und der eigentliche Grund für Lugos Entbindung gewesen.

Update 23. Januar

Die 35-jährige Benigna Leguizamón hat gegen Lugo eine Vaterschaftsklage eingereicht. Ihr 13-jähriger Sohn soll ebenfalls vom Ex-Bischof gezeugt worden sein.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Fernando Armindo Lugo Méndez

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    herbert merkelbach

    Da kann ich nur sagen, dieser ehemalige Priester hat seine (Nächsten)liebe sehr wörtlich genommen.

    • 1.1
      alexandro

      Ein katholischer Pfarrer hat uns im Religionsuntericht erklärt “ Die Ehe ist uns verboten, die Liebe aber nicht“

      • 1.1.1
        herbert merkelbach

        Ich möchte nicht als Schulmeister auftreten. Die Ehe ist nicht erlaubt, es herrscht das Zölibat. Die Liebe aber – sollte Gott gelten und nicht die LUST für römisch-katholische Priester.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!