Kuba: Mehr als 100 Personen glückt die Flucht nach Honduras

ho

Datum: 23. Januar 2013
Uhrzeit: 08:27 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Keine Auslieferung auf Komunisteninsel

Mehr als 100 kubanischen Bürgern ist in den letzten Wochen die Flucht von der Kommunisteninsel nach Honduras gelungen. Nach Angaben von Venancio Cervantes, Direktor des honduranischen Amtes für Imigration, wollen die Flüchtlinge in die USA weiterreisen. Eine Auslieferung in ihr Heimatland wird nicht stattfinden.

ho

„Die Kubaner haben nicht um politisches Asyl gebeten. Sie befanden sich auf hoher See und wurden von Fischerbooten aufgegriffen. Sie waren weder durstig, verschwitzt noch von der Sonne verbrannt. Es sieht nicht so aus, als wären sie lange auf dem Meer unterwegs gewesen. Sie sind alle gesund und wollen in die USA weiterreisen“, so Cervantes.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: gob

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hombre

    ins gelobte Land USA…

    mit was funktioniert dann eigentlich der Komunismus noch wenn alle abhauen wollen?

  2. 2
    Spanishjack

    Hundert Leute?Nothing.Es gibt eine Abmachung zwischen Kuba und der USA.Das die Vereinigten Nationen ganz Legal per Visum ca.20000 Kubaner pro Jahr in Ihr Land Einreisen Lassen.Nur die USA hält sich mal wieder nicht an diese Abmachung.Wäre es so, könnten jedes Jahr ca.2000 Kubaner ganz Legal per Visumsweg das Land Richtung USA verlassen.

    • 2.1
      Karla P.

      Das Problem sind da nicht die USA, mein Lieber.
      Glaubst du, dass es so einfach ist auszureisen? Die USA freuen sich über alle Kubaner, aber Kuba macht es schwer. Das wird sich jetzt alles ändern. Aber es ist immernoch nahezu schwierig nach Miami ohne Verwandte dort zu kommen, weil der Fluf viel, viel, viel zu teuer ist.

  3. 3
    hombre

    wenn Kuba keine Visas ausstellt können diese logischerweise nicht in die USA ausreisen…

  4. 4
    Der Bettler

    Wenn die Cubaner mit Visum ausreisen könnte,würden sie nicht auf so abenteuerliche Weise das Land verlassen.Außerdem versuchen das ganze Jahr über Cubaner das hochgelobte Land zu verlassen.Warum flüchten nicht unsere deutschen Linken und Kommunisten in das ach so schöne Kommunistenländle?Ach ja,das Klima vertragen sie nicht auf Dauer,sondern nur für Urlaube in der Karibik.Spanishjack, Sie sind ein Schwätzer,der von nichts eine Ahnung hat.

  5. 5
    Otiksom

    “Die Kubaner haben nicht um politisches Asyl gebeten“
    Wer sich in der Region ein bisschen auskennt, weiss, dass sich ein steter Strom von Wirtschaftsflüchtlingen aus den wirtschaftlich schwächeren und ärmeren lateinamerikanischen (und karibischen) Ländern Richtung USA bewegt, ob kommunistisch, sozialistisch oder demokratisch-kapitalistisch macht da keinen Unterschied. Die Erfahrung sagt, die wenigsten Kubaner verlassen die Insel aus rein politischen Gründen, meistens geht es um die Hoffnung woanders mehr Geld zu verdienen. Einen politischen Akt machen primär die westlichen Medien daraus, was auch genau auf der politischen Linie der US-Regierung liegt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!