Massives Abschmelzen der Anden-Gletscher

Datum: 23. Januar 2013
Uhrzeit: 12:18 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Region könnte in Zukunft unter gewaltigem Wassermangel leiden

Die Gletscher in den tropischen Anden sind laut einer aktuellen Studie seit den 1970er Jahren im Durchnitt um 30-50% geschrumpft. Die Anden (Cordillera de los Andes) sind die längste (über dem Meeresspiegel befindliche) Gebirgskette der Erde. Sie bilden den Südteil der Amerikanischen Kordillere, die in Mittelamerika aber orographisch unterbrochen ist. Sie erstrecken sich entlang der Westküste Südamerikas von Venezuela über Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien, Argentinien und Chile.

Aconcagua

Die gewaltigen Eismassen, die für zig Millionen Menschen in Südamerika als Frischwasserquelle dienen, befinden sich auf dem schnellsten Rückzug seit 300 Jahren. Eine Studie, die in der Fachzeitschrift „Cryosphere“ veröffentlicht wurde, umfasst Daten von etwa der Hälfte aller Andengletscher und belegt einen durchschnittlichen Temperaturanstieg von 0.7 Celsius von 1950 bis 1994.

Die Autoren berichten, dass sich die Gletscher in den tropischen Anden überall auf dem Rückzug befinden, wobei das Schmelzen bei kleinen Gletschern in niedrigeren Höhen wesentlich ausgeprägter erscheint.

an

Demnach schmelzen Gletscher in Höhen unter 5.400 Metern Meereshöhe seit den späten 1970er Jahren um über 1.35 Meter (Eisdicke) pro Jahr und damit doppelt so schnell wie die größeren, hochgelegenen Gletscher. „Da die maximale Eisdicke dieser kleinen Gletscher in geringer Höhe selten mehr als 40 Meter beträgt, werden sie in den kommenden Jahrzehnten wahrscheinlich vollständig verschwinden“, erklärt der leitende Autor der Studie, Antoine Rabatel aus dem Labor für Glaziologie und Umweltwissenschaften in Grenoble, Frankreich.

Ohne Veränderungen in der Niederschlagsmenge könnte die Region in Zukunft unter gewaltigem Wassermangel leiden. Das Tal des Flusses Santa in der peruanischen Region Ancash könnte laut den Wissenschaftlern am stärksten betroffen sein. Hunderttausende der Einwohner verlassen sich stark auf Gletscherwasser, welches in der Landwirtschaft und zur Deckung des inländischen Verbrauchs zum Einsatz kommt.

Große Städte wie La Paz in Bolivien werden mit gewaltigen Problemen konfrontiert. „Gletscher sorgen für etwa 15% der jährlichen Wasserversorgung in La Paz, ansteigend auf ca. 27% während der Trockenzeit“, so Co-Autor Alvaro Soruco vom Institut für Geo-und Umweltwissenschaften in Bolivien. Das Intergovernmental Panel on Climate Change (Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderungen) hat bereits auf die Bedeutung der Gletscher als sensitive Indikatoren des Klimawandels hingewiesen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Harry

    Die Studie hat leider einen gewaltigen Haken. Sie berücksichtigt nur die bestehenden Gletscher, schweigt sich aber aus in bezug auf die 25% der Gletscher die bereits unwiderbrinflich verschwunden sind.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!