Venezuela – Kuba: Chávez unterzieht sich ergänzenden Therapien

ma

Datum: 26. Januar 2013
Uhrzeit: 08:39 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Optimismus in Caracas

Der krebskranke venezolanische Präsident Hugo Chávez unterzieht sich auf Kuba ergänzenden Therapien und befindet sich im besten Zustand seit Beginn der postoperativen Phase. Dies gab Vizepräsident Nicolas Maduro nach seiner Rückkehr aus Havanna am Freitagabend (25.) Ortszeit in Caracas bekannt. Gleichzeitig präsentierte er vor laufender TV-Kamera mehrere Dokumente, die der bolivarische Führer unterzeichnet haben soll.

ma

„Der Präsident befindet sich in einer Phase der ergänzenden Behandlung, um diese Krankheit zu bekämpfen. Dies ist der bisher beste Zustand in all diesen Tagen des Kampfes. Wir sind sehr optimistisch im Glauben an das, was wir tun“, so Maduro. Er gab bekannt, dass am Samstag weitere Informationen über den Gesundheitszustand des Staatsoberhauptes bekannt gegeben werden.

ma

Der Vizepräsident vermittelte eine Botschaft des Präsidenten an die Streitkräfte und eine Aufforderung an die Chavistas, zur Unterstützung der Regierung am 4. Februar zu demonstrieren. Am 4. Februar 1992 führte Chávez einen Putsch der MBR-200 (Movimiento Bolivariano Revolucionario 200-Revolutionäre Bolivarianische Bewegung 200) gegen die Regierung von Carlos Andrés Pérez an. Nach nur wenigen Stunden wurde deutlich, dass der Aufstand gescheitert war. Chávez ergab sich mit seinen Truppen in Caracas unter der Bedingung, sich über das Fernsehen an die Bevölkerung wenden zu können.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Wenn es ihm so gut geht warum meldet er sich nicht persoenlich?

  2. 2
    Der Bettler

    Das heißt wiederum,daß er noch eine Weile in Cuba verweilt. “ in der besten Phase seines Kampfes“ ist total normal,in der Endphase sind immer wieder mal ein paar gute Tage dabei. Die ganzen Unterschriften,und Aussagen sind samt und sonders getürkt.Wir werden ihn nicht mehr als Präsident zu sehen bekommen.Der hat bei Gott andere Probleme als an den Putsch zu erinnern,und die Bevölkerung zu Demostrationen aufzufordern.

  3. 3
    Steffen

    Was sagt ihr eigentlich, wenn er sich wieder wie Fidel, den ihr auch schon abgeschrieben hattet, davon erholt und stärker denn je nach Venezuela zurückkehrt?

    • 3.1
      Franky

      … ich kanns nicht glauben – haben sie echt positive Gefühle für diese Diktatoren … sie hättet wahrscheinlich auch für Stalin, hittler, kim etc noch eine lanze gebrochen – sind sie 16 jahre alt oder total geschichtsvergessen – wenn Ignoranz ein her geht mit Dummheit …. wenn das ihnen so gefällt, warum leben sie dann nicht in den ranchos von ccs und ziehen sich ne rote jacke an … ich kann gar nicht soviel essen wie ich kotzen möchte, wenn ich typen wie sie höre

  4. 4
    Martin Bauer

    Es ist doch völlig gleichgültig, wenn ein Putschist einem anderen unterzeichnete Dokumente übergibt. Ein Recht zu regieren steht weder dem einen zu, wohl aber das Recht, im Gefängnis zu verfaulen. – Vielleicht haben sie Glück, und es kommt vorher wieder zu einem Massaker…

  5. 5
    Linus Bracher

    Nichts, weil hier fast niemand auch nur ansatzweise so bekloppt ist wie Vollpfosten Steffen

  6. 6
    Spanishjack

    Fidel Castro hatte nie Krebs.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!