Venezuela: Kritische Überbelegung der Haftanstalten von 192%

ge1

Datum: 31. Januar 2013
Uhrzeit: 17:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 591 Gefangene getötet

Im vergangenen Jahr sind in den total überfüllten venezolanischen Gefängnissen 591 Häftlinge eines gewaltsamen Todes gestorben. Dies gab am Donnerstag (31.) die nichtstaatliche Gefangenenhilfsorganisation ‚Observatorio Venezolano de Prisiones‘ (OVP) bekannt und bezeichnete dies als traurigen Rekord. Gleichzeitig teilte die Organisation mit, dass das Niveau der Überbelegung in den Gefängnissen fast 200% erreicht hat.

ge1

Demnach starben in den 34 Gefängnissen des Landes 591 Menschen und 1.132 wurden verletzt. Trotz ewig gleichen und an Volksverdummung grenzenden Ankündigungen einer Gefängnisreform, bedeutet dies einen Anstieg zum Vorjahr (560 Tote und 1.457 Verletzte).

Laut dem Bericht von OVP waren im vergangenen Jahr 48.262 Gefangene in den Haftanstalten des südamerikanischen Landes untergebracht. Die Gefängnisse haben eine Kapazität für 16.539 Häftlinge, was eine „kritische Überbelegung“ von 192% entspricht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!