Venezuela: Maduro beschuldigt Capriles der Verschwörung

Datum: 02. Februar 2013
Uhrzeit: 19:10 Uhr
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Regelmäßig unters Volk gestreut

Der venezolanische Vizepräsident Nicolás Maduro hat Ex-Präsidentschaftskandidat und Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski der Verschwörung gegen das Land“ beschuldigt. Maduro versprach, am kommenden Dienstag (5.) Einzelheiten seiner Ankschuldigung zu enthüllen.

maduro

Nach seinen Worten sollte sich Capriles schämen, von Kolumbien aus eine Verschwörung vorzubereiten. „Unsere Informationen sind nicht gut und bestätigen, dass eine Reihe von Treffen zur Verschwörung in Kolumbien stattgefunden haben. In den kommenden Stunden soll uns der Mittelmäßige (Capriles) erklären, was er in Kolumbien getan hat“, so Maduro.

Der Gouverneur von Miranda hatte am Freitag (1.) getwittert, dass er sich im Nachbarland befinde und sich dabei mit dem ehemaligen spanischen Ministerpräsidenten Felipe González getroffen habe. Gleichzeitig bezeichnete er Maduro als Befehlsempfänger von Kuba.

Capriles forderte Maduro bereits in den letzten Tagen dazu auf, endlich seine Arbeit zu verrichten und die Bevölkerung des Landes vor seinen Hirngespinsten zu verschonen. Verschwörungs/Putschtheorien gegen die Regierung sind im südamerikanischen Land nichts Neues, werden seit der Machtübernahme von Präsident Hugo Chávez im Jahr 1999 regelmäßig unters Volk gestreut und fanden bisher nicht statt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Der Busfahrer soll sein verlogenes Maul halten !

  2. 2
    escéptico

    auf den kommenden Dienstag bin ich gespannt :)

    • 2.1
      Franky

      … sorry, was ist am kommenden Dienstag?

      • 2.1.1
        escéptico

        „Maduro versprach, am kommenden Dienstag (4.) Einzelheiten seiner Ankschuldigung zu enthüllen.“

  3. 3
    Steffen

    „Verschwörungs/Putschtheorien gegen die Regierung sind im südamerikanischen Land nichts Neues, werden seit der Machtübernahme von Präsident Hugo Chávez im Jahr 1999 regelmäßig unters Volk gestreut und fanden bisher nicht statt.“

    Und was ist mit 2002, mit dem US-Flüchtling Pedro Carmona, der eine kapitalistische Diktatur errichten wollte, aber Gott sei Dank vom Volk unter großen Verlusten an Menschenleben aufgehalten wurde?

    • 3.1
      escéptico

      warum teilen Sie nicht Ihr Wissen und lassen uns für diese Behauptung einen Link zukommen

  4. 4
    leder

    „Ojo por ojo diente por diente“

  5. 5
    Martin Bauer

    Ha hat der Halunke Maduro sowie sein anscheinend verblichener Ex-Boss etwas, dessen sie sich schämen können. Und die dreckige Regierung des Irans auch:
    Berlín, 03 de febrero. DPA) Un iraní detenido al intentar entrar en Alemania con un cheque millonario del Banco de Venezuela es el exministro de Finanzas iraní Tahmasb Mazaheri, aseguraron hoy medios alemanes.

    Según la edición dominical del diario “Bild”, funcionarios de aduana del aeropuerto de Düsseldorf encontraron el cheque por 300 millones de bolívares venezolanos (unos 54 millones de euros o 70 millones de dólares) en el equipaje de Mazaheri cuando intentaba entrar a Alemania procedente de Turquía el 21 de enero.

    El también ex jefe del banco central iraní, de 59 años, explicó que el cheque era para financiar la construcción de 10.000 viviendas por parte del gobierno de Venezuela, añadió el dominical.

    Mazaheri podría ser acusado por evasión de declaración de bienes al ingresar en Alemania. Además, según “Bild”, la policía y la aduana alemanas investigan un posible caso de lavado de dinero.

    El iraní fue ministro de Finanzas de 2001 a 2004 y jefe del banco central en Teherán de 2007 a 2008.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!