Kolumbien: Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in die Grenzregion zu Venezuela

sant

Datum: 05. Februar 2013
Uhrzeit: 08:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Aufenthaltsort der Geiseln bekannt

Die linksgerichtete kolumbianische Terrororganisation ELN (Nationale Befreiungsarmee) hat nach eigenen Angaben zwei Deutsche in ihrer Gewalt. Die Männer sollen Geheimagenten sein. Präsident Juan Manual Santos hat von den Guerillas die sofortige Freilassung ihrer Geiseln gefordert und bekannt gegeben, dass das kolumbianische Militär den genauen Aufenthaltsort der Entführten kenne. Das Auswärtige Amt in Berlin hat sich eingeschaltet, ebenfalls wird vor einem bestehenden Entführungsrisiko in der Grenzregion zu Venezuela gewarnt.

sant

„Die Guerillagruppe ELN hat am 18.01.2013 im Süden des Departments Bolivar mehrere Personen entführt, darunter einen kanadischen und zwei peruanische Staatsangehörige. Insbesondere in der Grenzregion zu Venezuela ist daher wieder von einem grundsätzlich bestehenden Entführungsrisiko auch für ausländische Staatsangehörige auszugehen. Das Auswärtige Amt rät gegenwärtig insbesondere von Reisen in die Grenzregionen zu Venezuela, Ecuador, Peru und Panamá sowie in alle vom Binnenkonflikt und der Drogenökonomie (Anbau, Schmuggel) betroffenen Regionen ab. Dazu zählen insbesondere (aber nicht nur) die gesamte Pazifikküste, die Departements Chocó, Cauca, Putumayo, Nariño, Arauca, Córdoba, Caquetá,einzelne Gebiete im Department Norte de Santander und der Nordosten und Nordwesten des Departements Antioquia sowie der Süden des Landes.

Am 28. Januar 2013 wurde durch die FARC ein sog. „Paro Armado“ im Department Chocó ausgerufen. Es handelt sich dabei um einen mittels Gewaltandrohung erzwungenen Stillstand des öffentlichen Lebens. Die FARC bezweckt mit dem Ausruf eine Demonstration von Einfluss und Macht. Den veröffentlichten Flugblättern zufolge beginnt der „Paro Armado“ am 1. Februar 2013 und wird zwanzig Tage andauern. In den Flugblättern warnt die FARC die Bevölkerung vor der Benutzung der Straßenverbindungen zwischen den Städten Quibdó (Department Chocó) und Pereira (Department Risaralda). Der Ausruf der FARC wird als ernsthaft eingestuft. Während des angegebenen Zeitraums sollte von Reisen in die betroffene Region abgesehen werden“, so das Auswärtige Amt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Presidencia

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!