Venezuela nach Indien zweitgrößter Käufer von russischen Waffen

rob

Datum: 14. Februar 2013
Uhrzeit: 12:25 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Caracas an weiterer Zusammenarbeit interessiert

Venezuela ist nach Indien der zweitgrößte Käufer von russischen Waffen. Das Zentrum für Analyse des internationalen Waffenhandels schätzt die Verträge zwischen Moskau und Caracas auf 4,4 Milliarden Dollar. Die meisten Rüstungserzeugnisse (Gesamtwert 12,9 Milliarden Dollar) sind im vorigen Jahr nach Südostasien und in den Asien-Pazifik-Raum verkauft worden, 18 Prozent aller Lieferungen entfielen auf Lateinamerika.

rob

Laut Angaben der russischen Nachrichteagentur „Ria Novosti“ hat Anatoli Issajkin, Generaldirektor der Rüstungsexportbehörde Rosoboronexport, Venezuela vor zwei Wochen besucht. „Ich habe vor zwei Wochen Venezuela besucht und mit den dortigen Beamten gesprochen. Sie zeigten Interesse an einem weiteren Zusammenwirken mit Russland. Ich denke, dies wird fortgesetzt, egal wer nach Hugo Chávez an die Macht kommt“, zitiert die Agentur.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Rosoboronexport

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Ja fuer diesen scheiss wird geld ausgegeben aber fuer ihr eigenes Volk hat man kein cent uebrig……das kotzt mich echt an !

  2. 2
    Mango

    Ja ja, und das Volk muss sich die Füsse wundlaufen und stundenlang Schlange stehen, um 1 Kg Maismehl, 1 Kg.Zucker, 1 Kg. Milchpulver „das normalerweise an Tiere verfüttert wird“ , und viele andere Grundnahrungsmittel zu überhöhten Preisen einzukaufen. Sogar das „limpia culo „, Toalettenpapier, ist seit Wochen nicht mehr erhältlich. VIVA LA ROBOLUCIÓN Y EL SUCIOLISMO

  3. 3
    Annaconda

    Und der beste Kunde in Spanien,Unsummen an Waffenkäufen ca. 160Millionen Euro und einen grosse Bestellung an Anitmotinausrüstung.Mittelstreckenraketenbasis vor kurzem in Paraguana eingeweiht.Sind wir denn im Krieg??Wahrscheinlich braucht man das ganze Waffenarsenal im Falle dafür,dass die Bevölkerung nicht freiwillig glauben will, dass wir in einem sozialitischen Paradies der Gleichheit leben. Und @ Mango ,das mit dem Toilettenpapier ist eine effektive Massnahme des Umweltministeriums,damit die Leute lernen sich wie in Indien den Allerwertesten mit Wasser zu waschen…..ha ha schön wär,s(der Umwelt und des Hintern zuliebe)!Und Zucker macht nur krank und dick,Maismehl verstopft und Milchpulver ist ein degradiertes Lebensmittel.Ihr seht diese Regierung ist echt um die Gesundheit ihrer Untertanen besorgt.

  4. 4
    Fideldödeldumm

    Zitat: „Laut Angaben der russischen Nachrichteagentur “Ria Novosti” hat Anatoli Issajkin, Generaldirektor der Rüstungsexportbehörde Rosoboronexport, Venezuela vor zwei Wochen besucht. „Ich habe vor zwei Wochen Venezuela besucht und mit den dortigen Beamten gesprochen. Sie zeigten Interesse an einem weiteren Zusammenwirken mit Russland. Ich denke, dies wird fortgesetzt, egal wer nach Hugo Chávez an die Macht kommt“, zitiert die Agentur.“

    Den letzten Satz würde ich aber stark bezweifeln. Oder sind sich die Russen so sicher, dass wieder einer von den Rothemden an die Macht kommt? Warum wohl? Liefern sie vielleicht die Wahlmaschinen?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!