Henrique Capriles: Ökonomisches Model in Venezuela gescheitert

cap

Datum: 14. Februar 2013
Uhrzeit: 17:25 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Systematischer Roter Schwindel

Anlässlich der Abwertung der venezolanischen Landeswährung spricht Ex-Präsidentschaftskandidat Henrique Capriles Radonski von einem Scheitern des ökonomischen Models. Gleichzeitig bezichtigt er die aktuelle Regierung der systematischen Lüge, da sie Gerüchte über eine Abwertung mehrfach bestritten hatte.

cap

„Es ist eine Lüge zu behaupten, dass die Preise für Lebensmittel in Venezuela nicht gestiegen sind. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Preise für verschiedene Nahrungsmittel um bis zu 1.731% gestiegen. In unserem Land findet ein systematischer „Paquetazo Rojo“ (Roter Schwindel/Betrug) statt. Das wirtschaftliche Modell ist gescheitert, Regierungsbeamte lügen permanent. Bei mehreren Gelegenheiten wurde bekräftigt, dass keine Abwertung des Bolivar bevorstehe“, so Capriles vor Reportern.

„Warum müssen wir akzeptieren, dass die Regierung Öl an andere Länder verschenkt. Diese Beamten verschenken die Ressourcen des venezolanischen Volkes“, fügte er hinzu und forderte die Regierung zu einer Anpassung des Mindestlohns und der Renten um bis zu 46 Prozent auf (Abwertung zum US-Dollar).

„Die Januar Inflation in unserem Land ist beispiellos in Lateinamerika. Mangel und Lebensmittelknappheit sind an der Tagesordnung und fallen in die Kategorie Roter Schwindel„, empört sich der Gouverneur von Miranda.

Capriles wies ebenfalls darauf hin, dass die Regierung permanent Lügen über den tatsächlichen Gesundheitszustand von Präsident Hugo Chávez verbreitet. Nach seinen Worten ist die Opposition für vorgezogene Präsidentschaftswahlen bereit. „Es ist absolut lächerlich. Präsident Chávez soll sich laut Aussagen von Herrn Maduro erholen und kann sich in keiner Silbe persönlich an sein Volk wenden. Wer soll das noch glauben“?

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    maria raimunda

    Wir hier in Venezuela wissen schon lange, dass das Modell gescheitert ist. Die einzigen, die dies verleugnen, sind die fernmanipulierten linken Schwachköpfe in Deutschland, die hier nicht um das tägliche Überleben kämpfen müssen und nachlabern, was ihnen die manipulierte Staatspresse vorkaut.

  2. 2
    Martin Bauer

    Meine Frau jammert mir gerade auch gerade die Ohren voll, dass sie nun 2500 BsF zum Einkaufen braucht. Der Punkt ist, zu welchen Konditionen man an den BsF ran kommt. Der Indikator steht auf 30,54 €/BsF. So kostet die Flasche Olivenöl weniger als im Lidl oder Aldi. Damit lässt sich doch prima leben! Ja, WENN man denn einen findet, der zu diesem Kurs tauscht…

    • 2.1
      pandora

      Letztendlich wird es sich, früher oder später , auf den Endpreis / Verkaufspreis auswirken . Denn die Dinge wie Olivenöl als gutes Beispiel werden ja im Ausland eingekauft und womit bezahlt ? mit Dollar . Ausreichend davon erhalten die Geschäftsleute aber nicht und sind , um überhaupt weiter im Geschäft bleiben zu können , gezwungen , teure Dollar zu kaufen !
      Und um nicht „Miese“ zu machen , legen sie es schlussendlich auf den Vk-Preis , den dann alle zahlen müssen …ob arm oder reich …ob mit oder ohne Dollar … que triste !

  3. 3
    VE-GE

    Ja Leute so sieht es leider aus in meinem Venezuela

  4. 4
    Der Bettler

    Diese inoffizielle Regierung legt es direkt darauf an,daß Land total zu vernichten.Irgendwo habe ich gelesen,daß bis ende des Jahres nochmal eine Abwertung kommen wird.Es ist noch lange nicht zu Ende mit dieser
    Sauerei hier.

    • 4.1
      herbert merkelbach

      In der „Washington Post“ vom 8.2.2013 wurde in einem Artikel über die wirtschaftliche Situation in VZ ein Mitarbeiter der „Bank Of America“ zitiert, dass gegen Ende dieses Jahres noch eine weiter Abwertung zu vollziehen sei. Die jetzige Maßnahme wäre nur eine temporäre und wäre nur dazu gedacht, den gegenwärtigen Ausgaben in Gang zu halten. Der englische Originaltext lautete, Zitat:
      „It gets them through their most urgent problem which is to generate more bolivars to finance the current spending flow“, Rodriguez said. This is a move that will turn out to be temporary. THEY WILL HAVE TO DEVALUE AGAIN BY THE END OF THE YEAR.“ Zitatende.
      „Schöne Aussichten“

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!