Venezuela: „Krankheit von Chávez nicht mehr behandelbar“

ma

Datum: 18. Februar 2013
Uhrzeit: 14:09 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Realität ist Realität

Der in den USA lebende venezolanische Arzt José Rafael Marquina hat sich angesichts der Rückkehr von Präsident Hugo Chávez in dessen Heimatland erfreut gezeigt. Nach seinen Worten ist die Rückkehr allerdings ein untrügliches Zeichen dafür, dass eine weitere Behandlung auf Kuba aussichtslos sei. Marquina hatte bereits während des Wahlkampfs des bolivarischen Führers darauf hingewiesen, dass dieser sein Volk bewusst anlüge und spätestens im Dezember einen Rückfall erleiden werde.

ma

„Ich bin glücklich darüber, dass Chávez nach Venezuela zurückgekehrt ist. Realität ist allerdings Realität. Es hatte einfach keinen Sinn mehr, die Behandlung auf Kuba fortzusetzen. In diesem Stadium gibt es keine kurative Therapie mehr. Eine palliative Therapie kommt nun zur bestmöglichen Versorgung der nicht mehr behandelbaren Krankheit zum Einsatz“, twitterte Marquina.

Bereits kurz nach Ankunft des Staatsoberhauptes gab die Nationale Wahlkommission bekannt, für eine Vereidigung des 58-jährigen Staatsoberhauptes vorbereitet zu sein. Der Zeitpunkt sei allerdings von den behandelnden Ärzten abhängig.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Franky

    …schade das er nun den „Pesthauch“ des Todes und seinen geistigen unrat wieder in Venezuela verbreiten kann … auch wenn er rein menschlich das recht auf einen anständigen Tod verdient hätte … wie jedes menschliche wesen, am ende seiner zeit …

  2. 2
    escéptico

    aber das TSJ ist vorbereitet, Chavez zu vereidigen

  3. 3
    VE-GE

    was soll den das noch bringen? Er wird ueber kurz oder lang sterben. Er is und bleibt unheilbar Krank also warum noch eine Vereidigung?

  4. 4
    Marlene

    Aber für unseren dümmlichen Steffen sorgt es noch etwas für Schmiere. Diesem Vollpfosten läuft bestimmt Gleitflüssigkeit am Bein herab.

  5. 5
    Der Bettler

    Nur die unrechtmäßige Regierung hat veröffentlicht,daß Chavez in Venezuela ist.Kein Reporter,kein Augenzeuge kann bestätigen,ob und in
    welchem Zustand,und wo Chavez ist.Tatsache ist,daß es die letzten Wochen oder Monate für ihn sind.Sie werden noch Mittel einsetzen die eine fast schmerzfreie Lebensverlängerung für eine kurze Zeit verabreichen
    bis die auch nicht mehr anschlagen.Ja,wofür eine Vereidigung,in kürze
    muß ja doch neu gewählt werden,auch wenn die Chavistas wieder gewinnen.Das Land ist sowieso kaputt,da kann keiner mehr was helfen.

    • 5.1
      alexandro

      Leider haben Sie recht

  6. 6
    babunda

    es wird bald einen bürgerkrieg geben, wenn die nächste geldentwertung kommt, wenn die benzinpreise und der strom erhöht werden muß. das land kommt in den nächsten 20 jahren nicht mehr auf die beine, alles ist total herunter gewirtschaftet, die chavisten haben sich die taschen voll gestopft.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!