Venezuela: „Es ist an der Zeit, Entscheidungen zu treffen“

in

Datum: 21. Februar 2013
Uhrzeit: 11:06 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Chávez seit 14 Jahren der unangefochtene Führer seines Landes

Nach Rückkehr des krebskranken venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez aus Kuba und aufgrund des langen Genesungsprozesses des Staatsoberhauptes ist es nun an der Zeit, Entscheidungen zu treffen. Dies gab José Miguel Insulza, Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), in einem Interview bekannt.

in

„Nachdem Chávez am Montag (20.) aus Kuba in sein Heimatland zurückgekehrte, ist es nun an der Zeit Entscheidungen zu treffen. Dies ist ein Vorgang, der von jeder Seite erwartet wird“, so Insulza. Nach seinen Worten ist der bolivarische Führer seit 14 Jahren der unangefochtene Führer seines Landes und es kann nicht erwartet werden, dass diese Tatsache über Nacht beiseite geschoben und auf die Schnelle ein neuer Präsident gewählt wird.

Chávez hatte am Montag über Twitter verbreiten lassen, dass er nach 70 Tagen Abwesenheit von Havanna nach Caracas zurückgekehrt sei. Laut Vizepräsident Nicolás Maduro soll er sich zur weiteren Behandlung in einem Militärkrankenhaus in Caracas befinden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: oas

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Korrupter Dreckskerl!

  2. 2
    gerda müller

    die chavistas-politclowns kommen mir vor wie eine provinztheatergruppe, welche vergessen hat endlich aufzuhören den vorhang auf und zu zu ziehen und sich zu verneigen. jedes 6 jährige kind verhält sich professioneller als diese dicken schosshunde in caracas.

    • 2.1
      Annaconda

      Selbst Insulza wird allmählich ungeduldig(und das will was heissen) .In der Tat, jedes Thaeterstück hat mal sein Ende und die verweilen schon zuviele Akte beim gleichen Drama,das wird allmählich wirklich langweilig.Schliesslich will man ja mal ein neues Kapitel und nicht immer die tölpelhaften Lügen :“ wie schlachten wir am besten und möglichst lange die Krankheit des enfant terrible aus“.Hoffentlich fällt bald der Vorhang des Schmierentheaters.Ende der Vorstellung.

  3. 3
    Der Bettler

    Welche Entscheidungen meint dieser Vollpfosten ? Das Chavez endlich den Amtseid ablegt,was so sinnlos ist wie ein Kropf,weil er sowieso die naechsten Monate abnippelt,oder das Maduro vereidigt wird ?Das alles
    verfassungswidrig ist,und hoechst kriminell,ist wohl vielen bekannt.Solange es tatsaechlich keinen Beweis gibt,das Chavez noch lebt,gibt es auch nichts zu entscheiden.Alles was die Troika hier vollfuehrt ist gesetzlich
    illegal,und unmoralisch.

  4. 4
    pandora

    „es ist an der Zeit , Entscheidungen zu treffen “ …. „es kann aber nicht erwartet werden, dass“ …
    Phrasen über Phrasen – die nichts weiter aussagen , als das alles weiter so bleibt , wie es ist …

  5. 5
    El burrito

    Ich denke, dass die einerseits sehr nervös nach einer Variante suchen, wie sie „es hinbekommen“ können, gleichzeitig sind sie aber alle weitgehend in einer Starre, vielleicht weil jeder befürchtet, dass wenn er selber zuerst irgendwelche deutlichen Schritte zu unternehmen versucht, die anderen das ausnutzen und über ihn herfallen könnten („Verrat am Commander“ o.ä.). Gleichzeitig können sie sich aber in der Führung, und, wie sie vielleicht hoffen, auch mit el pueblo, der Einheit und Einigkeit versichern, indem sie mal den „ausländischen Feind“ an die Wand malen. Und so läuft die Show eben erst mal auf die Tour weiter. Ich denke gerade an die Muppet-Show, und die zwei Opas in der Loge, mit ihren Kommentaren;-)

    • 5.1
      G. Welsch

      jetzt fehlt der selbstdarsteller chavez er war ja die ganzen jahre im fernsehen präsend und hat gardenas veranstaltet, hätte er jeden tag dafür lieber mehrere stunden geschlafen, das wäre seiner gesundheit zugute gekommen. jetzt wird wird irgendwann der zeitpunkt kommen und sie erklären seinen abgang, die karten werden schon im hintergrund gemischt, der maduro wird kaum eine chance bekommen, dann eher der cabello, denn der hat das militär hinter sich und ist weniger kubafreundlich.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!