Bio­sphären­reservat Yasuní in Ecuador: Bundesregierung stellt 34,5 Millionen Euro zur Verfügung

ya

Datum: 22. Februar 2013
Uhrzeit: 08:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Reform­willen der Regierung in Quito begrüsst

Im Rahmen seiner aktuellen Ecuador-Reise ist der Staats­sekre­tär im Bun­des­mi­nis­te­ri­um für wirt­schaft­liche Zu­sam­men­ar­beit und Ent­wick­lung, Hans-Jürgen Beerfeltz, am Donnerstag (21.) in Quito mit dem ecuadorianischen Vize-Präsidenten Lenín Moreno sowie Umwelt­ministerin Lorena Tapia zu po­li­ti­schen Gesprächen zusammengetroffen. Im Gespräch mit Tapia gab Beerfeltz bekannt, dass die deutsche Bun­des­re­gie­rung aus­drück­lich die umwelt­po­li­ti­schen Ziele der ecua­do­rianischen Regierung wie Wald­schutz, Schutz der Bio­di­ver­si­tät und Schutz der indigenen Völker teilt.

ya

Im Gespräch mit Moreno unterstrich Beerfeltz, dass die Regierungen in Nord und Süd ge­mein­sam Ver­ant­wor­tung für die Ge­stal­tung der Globalisierung und für die Bewahrung der natür­lichen Lebens­grund­lagen tragen. Die Zerstörung des Tropen­waldes hat nach seinen Worten alar­mie­rende Aus­wir­kungen auf den globalen Klima­wandel. Deshalb engagiert sich die deutsch-ecuadorianische Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit seit vielen Jahren für eine saubere und intakte Umwelt in Ecuador.

Beerfeltz begrüßte den erklärten Reform­willen der Regierung: „Ecuador hat bereits er­heb­liche An­stren­gun­gen zum Schutz der Wälder und Bio­di­ver­si­tät unter­nommen. 22 Prozent seiner Landes­fläche stehen unter Schutz, und damit fast doppelt so viel wie im welt­weiten Durch­schnitt. Die Rechte der Natur wurden in der ecua­do­ria­ni­schen Verfassung ver­ankert und die Bedeutung des Umwelt- und Ressour­cen­schutz sowohl politisch als auch finanziell deutlich gestärkt.“

Er bekräftigte zugleich die Zusage eines Sonder­programms zur Un­ter­stüt­zung des Bio­sphären­reservat Yasuní, das diese Ziele effektiv unterstützen soll. Die Bun­des­re­gie­rung stellt für dieses Programm ins­gesamt 34,5 Millionen Euro zur Verfügung.

„Mit dem Sonder­programm soll das integrierte Man­age­ment des Yasuní-Na­tio­nal­parks und der Aufbau des nationalen Wald-Monitoring-Systems ge­för­dert werden. Und wir unter­stützen die lokale und indi­gene Bevölkerung bei der selbst­bestimmten Ent­wick­lung ihrer Territorien. Dabei pro­fi­tie­ren wir von dem Ver­trau­en, das unseren Instru­men­ten ent­gegen­gebracht wird und die sich in der in­zwischen mehr als 50 Jahre währenden Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit zwischen Deutsch­land und Ecuador sehr bewährt haben. Auf diese solide Grundlage bauen wir weiter auf“, unterstrich Beerfeltz.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: IAP/latina-press/Dietmar Lang

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!