Mysteriöses Fischsterben in Rio de Janeiro

01_MHG_rio_lagoa_0103_2

Datum: 02. März 2010
Uhrzeit: 15:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Rund um die Lagoa Rodrigo de Freitas in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro kämpfen die Behörden mit einem mysteriösen Fischsterben. Laut Angaben des Umweltschutzes zogen die Behörden seit Freitag rund 86.8 Tonnen toter Fische aus dem Salzsee.

Die Lagoa Rodrigo de Freitas ist weltberühmt. Seit 1999 steht sie als Heimat des grössten schwimmenden Weihnachtsbaums der Welt im Guiness Buch der Rekorde. Der Árvore de Natal da Bradesco Seguros e Previdência, wie der Baum offiziell in Brasilien genannt wird, erreichte dieses Jahr die stolze Höhe von 85 Metern. Von der weihnachtlichen Stimmung ist in diesen Tagen unter dem Zuckerhut nicht viel zu spüren. Über dem Gewässer, das zu den beliebtesten Touristenattraktionen in Rio de Janeiro zählt, liegt ein stechender Leichen-Gestank. Die Bucht ist übersät mit Fischkadavern.

Die genauen Gründe für das Fischsterben sind  noch nicht völlig geklärt. Nach Analysen von Experten starben die Fische durch Sauerstoffmangel. Um zu überleben benötigen die Tiere einen Sauerstoffgehalt von ca. 2,5 Milligramm pro Liter, in der Lagoa steht ihnen jedoch nur 1.5 Milligramm zur Verfügung.

Dies soll auf zwei neuen Algenarten zurückzuführen sein. Laut Meeresforscher David Zee wurde diese Spezies erst vor kurzem entdeckt-in der Vergangenheit kam sie im See nicht vor. Die Algenart scheidet Toxine aus, die die Kiemen der Fische befällt und sie am Atmen hindert. Die zweite Algenart produziert einen Schleim, der ebenfalls die Atmung der Tiere blockiert.

Das lang anhaltend  heiße Wetter in den letzten Wochen, gefolgt von einem drastischen Temperaturabfall auf momentane 17.5 Grad Celsius, werden dabei als Auslöser der Katastrophe gesehen. Zusatzlich leidet die Lagoa unter einer permanent ansteigenden Einleitung organischer Abfälle, welche laut  Biologen ebenfalls als möglicher Grund für das mysteriöse Fischsterben in Betracht gezogen werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!