Venezuela: Hausarrest statt medizinische Versorgung

Maria

Datum: 25. Februar 2013
Uhrzeit: 07:23 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Richterin vom Regime drangsaliert

Venezuelas wohl berühmteste politisch Verfolgte ist zurück im Hausarrest. Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) berichtet, wurde die an einem Nierenleiden erkrankte Richterin Maria Lourdes Afiuni gegen ihren Willen aus einem Krankenhaus nach Hause gebracht. Die Menschenrechtsorganisation kritisierte dieses Vorgehen als eine weitere Schikane des Regimes gegen seine bekannteste Gegnerin.

Maria

Nach Informationen ihres Bruders wurde Frau Afiuni am vergangenen Samstag gegen drei Uhr morgens von Sicherheitskräften zurück in den Hausarrest gebracht. Sie war erst am Tag zuvor wegen starker Nierenschmerzen in die Klinik gebracht worden. Die Richterin wurde 2009 verhaftet, nachdem sie den regimekritischen Bankier Eligio Cedeno bei einem Haftprüfungstermin die Haftentlassung gewährt hatte. Seit 2011 wird sie in ihrem Haus in Caracas festgehalten, während der Prozess gegen sie verschleppt wird.

Die Hoffnungen, wonach die andauernde Krankheit von Präsident Hugo Chávez dazu führen könne, dass der Druck auf Menschenrechtler und Regimekritiker nachlasse, haben sich bisher nicht erfüllt.: „Die Zeitungen sind dieser Tage voll von Schlagzeilen zur Rückkehr Chávez´ aus Kuba nach Caracas. Es ist jedoch in Venezuela keinerlei Verbesserung der Menschenrechtslage zu beobachten“, stellt Martin Lessenthin, Vorstandssprecher der IGFM fest.

Im Gegenteil seien die Rufe des Oppositionsabgeordneten Edgar Zambrano nach einem Menschenrechtsdialog mit Vizepräsident Nicolás Maduro bisher unerhört geblieben. Nach Angaben der venezolanischen IGFM-Partnerorganisation Fundepro sind weiterhin über ein Dutzend Menschen aus politischen Gründen in venezolanischen Gefängnissen. Dazu kommt ein Klima der Straflosigkeit, der täglichen Einschüchterung von Regimekritikern sowie der Pressezensur.

Unterdessen erteilte der Kardinal von Caracas, einer der profiliertesten Chávez-Kritiker, dem kranken Präsidenten einen Ratschlag: Da er aufgrund seiner Krankheit offensichtlich nicht mehr in der Lage sei, die Amtsgeschäfte wahrzunehmen, solle sich Hugo Chávez ein Beispiel an Papst Benedikt XVI. nehmen und zurücktreten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Fideldödeldumm

    Wäre schön, wenn Chavez 1% soviel Hirn wie Benedikt hätte. War zwar mit vielen Entscheidungen des Papstes nicht einverstanden, aufgrund seiner Rücktrittsentscheidung ist er bei mir im Ansehen aber erheblich gestiegen.

    Zu dem Rest im Artikel kann man nur sagen, es spiegelt das Bild von Cuba wieder. Und so wird es 30 Jahre weiter gehen, wenn die Bevölkerung ihren Hintern nicht hochkriegt.

  2. 2
    margaritatom

    „Politische Gründe“ ??? Soll wohl ein Witz sein.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!